Romeo rächte sich im Kampf gegen Tybalt für Mercutios Tod und tötete Tybalt.
Romeo rächte sich im Kampf gegen Tybalt für Mercutios Tod und tötete Tybalt.
Mitglieder der beiden Clans Montague und Capulet bekämpften sich in einem Battle. Bilder: Nadja Tratschin
Mitglieder der beiden Clans Montague und Capulet bekämpften sich in einem Battle. Bilder: Nadja Tratschin

Bühne

Premiere im Kollegi war zugleich Derniere

Die Crew vom KKS Theater führte ihr Stück «Romeo und Julia» wenigstens einmal vor ausverkauftem Saal auf.

Die Enttäuschung sass bei den Schauspielleuten tief, als Theaterleiter Klaus Opilik nachmittags um 14 Uhr mitteilen musste, dass sämtliche Aufführungen des KKS Theaters nicht durchgeführt werden sollten. Da das Theater im März bereits eine Woche vor der Premiere abgesagt werden musste, nahm Opilik diesen Entscheid nicht einfach hin. Sofort legte er sich ins Zeug und schaffte es, Erziehungsdirektor Michael Stähli persönlich zu erreichen und mit ihm einenKompromiss festzulegen. So durfte die Premiere schliesslich pausenlos und ohne Apéro gespielt werden – alle weiteren Aufführungen wurden allerdings gecancelt.

Corona und Ersatzschauspieler als Herausforderungen


«Hauptsache einmal!», kommentierte Carlo Schmidig alias Romeo diesen Entscheid. DasganzeTeamhätteindenletzten Wochen geschaut, dass sie sich gegenseitig nicht ansteckten. Dabei hätten sie auf jeglichen Ausgang, unnötigen Kontakt verzichtet und alle Corona-Massnahmen eingehalten. Einige ehemalige Maturanden spielten trotz Schulabgang mit, andere Rollen erhielten eine neue Besetzung. Allen Schauspielenden stand die Freude trotz Maske ins Gesicht geschrieben. Diese trugen sie – bis auf wenige Szenen – sogar freiwillig. Nicht nur die Hauptdarsteller überzeugten in ihren Rollen. Auch alle Clan- und Chormitglieder amüsierten Szene für Szene mit Schauspielgeschick, ihren Rap-Songs und den Battles. Opilik und Georg Suter, Co-Regisseur, inszenierten «Romeo und Julia» bewusst und der heutigen Zeit angepasst als Rap-Lovestory. Im Publikum kam diese Art sehr gut an. Mit viel Applaus während und nach dem Theater belohnten sie die Theatercrew.

Bote der Urschweiz / Nadja Tratschin

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

26.10.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/jTmihg