Aufwändiges Werk von Künstler Daniel Kistler: «Mensch im Kosmos». Bild Claudia Fischer
Aufwändiges Werk von Künstler Daniel Kistler: «Mensch im Kosmos». Bild Claudia Fischer

Kunst & Design

«Einer muss wachen»

In Reichenburg konnte am Freitagabend eine von Musik umrahmte Kunstführung genossen werden. Beim Hirzlipark wurden Daniel Kistlers Eisenkunstwerke vorgestellt.

«Einer muss wachen. Einer muss da sein», sagte einst Franz Kafka. Solch ein Wächter steht nun beim Hirzlipark in Reichenburg. Im Auftrag von Heiner Kistler und inspiriert durch Kafka schuf Künstler Daniel Kistler dort drei Eisen-Skulpturen, die sich im Dreieck um den wunderschönen Kanadischen Rotahorn eingangs des Hirzliparks gliedern.

DreiverschiedeneFiguren

Der streng dastehende Wächter steht dabei für Feuer und Erde, das sehr weiblich geformte Pendant dazu symbolisiert Wasser und Luft. Feinstes Handwerk ist die dritte Figur «Mensch im Kosmos»: Angeordnet in einem Kugelausschnitt winden sich rund um eine Säule 80 verschiedenste, teilweise doppeldeutige Figuren, vom Liebespaar über Sportler bis zu biblischen und mythologischen Motiven.

Kunterbuntes Rahmenprogramm

Umrahmt wurde die kurze, vom Regen gezeichnete Kunstführung von einem abwechslungsreichen Konzert der Musikgesellschaft Reichenburg. In der akustisch einwandfreien Garage des Hirzliparks gaben sie für die wenigen Zuhörer ein buntes Programm zum Besten, das von Schweizer Volksliedern, böhmischen Walzern und Polkas und Filmmusik bis zu Songs von ABBA und den Blues Brothers reichte.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

30.08.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/TbcuAb