Georgisches Quintett: Mit ihren traditionellen georgischen Instrumenten verzückte die Gruppe «Kolchika» das Publikum im Hotel Rigi Klösterli.
Georgisches Quintett: Mit ihren traditionellen georgischen Instrumenten verzückte die Gruppe «Kolchika» das Publikum im Hotel Rigi Klösterli.

Musik

Georgische Klänge auf der Rigi

Am Samstag hatte die Königin der Berge besonderen Besuch. Die georgische Musikgruppe «Kolchika» beendete ihre Frühlingstournee im Hotel Rigi Klösterli mit einem imposanten Konzert.

Letzten Samstag wurden die alltäglichen Klänge der plätschernden Bäche und rauschenden Wasserfälle des Rig-Nordhangs bereichert durch georgische Polyphonie der fünfköpfigen Musikgruppe «Kolchika». Das Quintett, bestehend aus den in ihrer Heimat sehr berühmten Künstlern Ana Bajiashvili, Lia Khuntsaria, Ucha Pataridze, Zaza Gorelishvili und Tamaz Chikadze, spielte verschiedene Melodien und Rhythmen aus über 2000 Jahren georgischer Musikgeschichte und begeisterte damit einen vollen Saal im Hotel «Rigi Klösterli – Zum Goldenen Hirschen».

Stehende Ovationen

Die über 80 Gäste im Seminarsaal des Hotel Rigi Klösterli erlebten einen magischen musikalischen Abend mit dem georgischen Quintett Kolchika. Seine rassigen Rhythmen animierten das Publikum zum mitklatschen. Die eher melancholischen Melodien erwiderten die Zuhörer mit andächtigem Summen. Dazwischen sorgte Tamaz Chikadze mit witzigen Anekdoten zur georgischen Musik für heitere Stimmung. Am Ende quittierte das Publikum die gebotene Darstellung mit stehenden Ovationen. Der tosende Applaus provozierte eine Zugabe nach der anderen, bis sich schliesslich ein zufriedenes Quintett von einem noch zufriedenerem Publikum verabschiedete.

Musik aus mehreren Jahrhunderten

Das georgische Quintett Kolchika besteht in dieser Formation seit dem Frühjahr 2012 und hat seither drei Tourneen in Europa und eine eigene CD-Aufnahme hinter sich. Ihren Namen hat die Gruppe von «Kolchis» adaptiert. Das ist der antike Name des heutigen Georgien. Damit soll an die uralte Tradition ihrer Musik erinnert werden. «Kolchika» ist besetzt mit hochkarätigen Solisten aus dem transkaukasischen Staat am Schwarzen Meer. Mit ihrer Musik gehören sie zu den Bewahrern der georgischen Polyphonie, die wegen ihrer jahrhundertealten Tradition und bewegten Geschichte zum Unesco- Weltkulturerbe gehört. Mit der Duduki (oboenartiges Instrument), der Salamuri (Hirtenflöte), der Chuniri (Kniegeige) und Panduri (Zupfinstrument) adaptiert «Kolchika» georgische Volksmusik auf ihre eigene, einzigartige Art und Weise.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.05.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/CrRThf