Eröffnet das Festival doppelt in Vitznau und auf dem Berg: das Gringolts Quartett um den Geiger Ilya Gringolts. Bild zvg
Eröffnet das Festival doppelt in Vitznau und auf dem Berg: das Gringolts Quartett um den Geiger Ilya Gringolts. Bild zvg

Musik

Kammermusik auf der Königin der Berge

Vom 15. bis 17. Juli finden zum dritten Mal die Rigi Musiktage statt, die schon weit über die Schweiz hinaus wahrgenommen werden.

Als die Bratschistin Diemut Poppen in ihrer Begeisterung für das Bergleben auf der Rigi die Idee aufbrachte, ein Kammermusikfestival in der Höhe zu gründen, fand sie schnell begeisterten Zuspruch und Unterstützung. Für die diesjährigen Rigi Musiktage konnte sie nun erneut sowohl herausragende Schweizer als auch internationale Künstler auf den Berg einladen und zudem heimische Musiker für die Konzerte gewinnen. So treten von Freitag, 15. Juli, bis Sonntag, 17. Juli, in vier KonzertenMusiker wie Diemut Poppen (Viola), Gerhild Romberger (Altstimme), Andrea Loetscher (Flöte), das Gringolts Quartett (Streichquartett), das Luzerner Klavierduo Soós/Haag sowie weitere Musikerpersönlichkeiten auf. «Der herrliche Ausblick rundum, die gute Luft beim Wandern, die Ruhe auf der autofreien Rigi, zauberhafte Bergkirchen, die besondere Nähe von Publikum und Künstlern, Musizieren auf hohem Niveau mit wundervollen Musikern und nicht zu vergessen der kulinarische Abschluss in der gepflegten Gastronomie der Rigi-Hotels», das sind für die künstlerische Leiterin Diemut Poppen die einzigartigen Anziehungspunkte der Rigi Musiktage.

Steinway-Flügel reist auf Rigi

Sie entwarf ein vielseitiges Programm, welches als roter Faden Werke von J. S. Bach mit Werken anderer Komponisten vereint, darunter Rachmaninow, Brahms und Mendelssohn Bartholdy, welche zu Lebzeiten die Rigi selbst besucht haben. Bevor es auf die Rigi geht, erklingt am 14. Juli am Fusse der Rigi im Park Hotel Vitznau das Auftakt-Konzert (siehe Kasten). Für das offizielle Eröffnungskonzert der Rigi Musiktage am Freitag, 15. Juli, um 19.00 Uhr im Rigi-Kulm- Hotel wird eigens ein Steinway-Flügel auf den Berg gebracht, für romantische Klaviermusik, Lieder von Brahms und das «Forellenquintett» von Schubert. Die Gipfel-Matinee am Samstag, 16. Juli, um 11.00 Uhr bestreitet das Klavierduo Soós/Haag mit Werken von Schubert. Am Samstagnachmittag, 16. Juli, um 16.15 Uhr steht in der neu renovierten Felsenkapelle Rigi Kaltbad erlesene Kammermusik mit Querflöte (A. Loetscher) von Mozart, Bach und Debussy auf dem Programm. Im Abschlusskonzert amSonntag, 17. Juli, um 16.15 Uhr in der Bergkirche in Rigi Kaltbad werden Sonaten von Bach, das bekannte «Stabat Mater» von Vivaldi sowie einige «Rückert-Lieder» von Gustav Mahler aufgeführt, welche erstmals in einer neuen Kammermusikbesetzung (arr. S. Heucke) mit G. Romberger (Alt) zu hören sein werden.

Weitere Infos unter www.rigi-musiktage.ch

Bote der Urschweiz (pd)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

13.07.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/Wi3rHs