Viel Farbe brachten die drei Vorjodlerinnen auf die Bühne. Links die Jubilarin Käthy Ruhstaller. Bild: Reto Betschart
Viel Farbe brachten die drei Vorjodlerinnen auf die Bühne. Links die Jubilarin Käthy Ruhstaller. Bild: Reto Betschart

Musik

Farbige «Tour de Schwiiz»

Der Jodlerklub Rothenthurm präsentierte ein äusserst vielseitiges Programm. Vorjodlerin Käthy Ruhstaller wurde für ihre 40-jährige Treue geehrt.

Die Rothenthurmer Jodler bräuchten eigentlich keine Gastformationen an ihrem Jodlerabend. Der Klub ist vielseitig und kreativ, er könnte ein Abendprogramm locker alleine füllen. So sangen die Mitglieder des zweiten Basses als «I quatro bassisti» das deutsche Volkslied «Im kühlen Keller»,wobei neben den tiefen Stimmen auch die schauspielerische Leistung gefiel. Die drei Vorjodlerinnen des Klubs präsentierten neben dem Lied «Früehligszyt » auch das Schweizer Volkslied «Nach em Räge schint d Sunne» und brachten so viel Farbe auf die Bühne. Die fünfköpfige Musik-Kommission des Vereins präsentierte mit «Bim Stärnewirt» ebenfalls eine eigene Darbietung. Und auch der Klub selber zeigte sich ideenreich. Ob als Freiburger Sängerverein oder als italienischer Chor, der «La Montanara» vortrug, die Gastgeber waren richtige Verwandlungskünstler.

Bayerisches Schuhplatteln begeisterte die Zuschauer

Die Vorträge, die von Komponisten aus der ganzen Schweiz stammten, passten zum Abendmotto «Tour de Schwiiz». Durch den Bayerischen Trachtenverein Altstädten wurde die Tour sogar noch international. Mit seinem akrobatischen Schuhplatteln begeisterten die Mitglieder die Zuschauer in der voll besetzten Mehrzweckhalle. Ruhiger waren die Vorträge des Jodlerklubs Horw. Mit Liedern ihres Ehrenpräsidenten Hans Aregger verwöhnten sie die Ohren der Besucher. Ebenfalls etwas für die Ohren waren die Einlagen von Frowin Neff, der durch das Programm führte. Seine Sprüche im Appenzeller Dialekt sorgten für viele Lacher. V iel Freudiges im Klub erlebte in den letzten 40 Jahren auch Vorjodlerin Käthy Ruhstaller, die für ihre langjährige Treue von ihren Vereinskollegen mit einer Sänfte auf die Bühne getragen wurde. «Ich kam durch meinen Vater, ‹Müsli Toni›, der damals Vorjodler war, in den Verein. Dank dem Jodeln durfte ich in ferne Länder reisen und viele Leute kennenlernen », so die strahlende Käthy Ruhstaller.

Bote der Urschweiz (Reto Betschart)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

24.10.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/cUvbSA