Bier als Taufwasser: Fritz Dünner – mit sonnengebräuntem Gesicht aus Mallorca angereist – (von rechts) liess seine neue Volksmusik-CD von Martha Leuthard und Markus Schuler mit seinem Lieblingsgetränk taufen. Bild Christoph Jud
Bier als Taufwasser: Fritz Dünner – mit sonnengebräuntem Gesicht aus Mallorca angereist – (von rechts) liess seine neue Volksmusik-CD von Martha Leuthard und Markus Schuler mit seinem Lieblingsgetränk taufen. Bild Christoph Jud

Musik

Fritz Dünner präsentiert «Sunnegriifts»

Der Klarinettist und Volksmusik-Komponist Fritz Dünner kehrte für die Präsentation seiner neuen CD aus der Wahlheimat Mallorca in die alte Heimat Rothenthurm zurück.

Am Samstag, 6. Februar 2010, stand im «Boten» zu lesen: Fritz Dünner zügelt nach Mallorca. Eine Hiobsbotschaft für viele Volksmusikfans. Ihr Idol, der legendäre Klarinettist, verlegte vor zwei Jahren seinen festen Wohnsitz von Rothenthurm auf die spanische Ferieninsel Mallorca. Der heute 54-jährige Musiker, der von 1972 bis 1993 zusammen mit seinem langjährigen Partner Franz Nauer als Kapelle Dünner-Nauer grosse Erfolge feierte, hatte 1993 seinen Rücktritt von der Bühne gegeben. Als Fach-Moderator Volksmusik im Radio und als Klavierbauer und -stimmer blieb er bis zu seinem Wegzug in aller Leute Munde. Seither ist es stiller geworden um ihn – seine über 500 Kompositionen lassen ihn aber immer wieder aufleben. Am vergangenen Freitagabend kam für alle Dünner-Fans das grosse Aufatmen. Ihr Idol war für ein Konzert in die alte Heimat gereist und präsentierte im Restaurant Biberegg in Rothenthurm eine neue Volksmusik-CD.

Sonnige Grüsse aus Mallorca

Fritz Dünner hat in Mallorca zwei Winter lang komponiert und im Playback- Verfahren 20 Titel für eine neue CD eingespielt. Sämtliche Instrumente, also nebst seinen Stamminstrumenten Klarinette und Saxofon auch Akkordeon, Klavier und Bass, spielte Dünner selber. In Rothenthurm spielte er zusammen mit dem Akkordeonduo Martin Suter jun. und sen. – mit Marion Suter am Klavier und Oski Della Torre am Bass – während rund drei Stunden im voll besetzten Restaurant vor rund 300 Personen. Nebst 15 bekannten Kompositionen aus Dünners Feder waren auch 13 der 20 neuen Stücke zu hören. Auch eine CD-Taufe durfte nicht fehlen. Martha Leuthard, Sattel, eine ehemalige Wirtin, in deren Gasthaus Dünner früher auch musizierte, und Dünners Schwager Markus Schuler übergossen die CD-Hülle mit Dünners Lieblingsgetränk Bier.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.03.2012

Webcode

www.schwyzkultur.ch/k4RybD