Marion Suter im Duett mit ihrem Bruder und Tonmeister Martin Suter. Bild Josef Grüter
Marion Suter im Duett mit ihrem Bruder und Tonmeister Martin Suter. Bild Josef Grüter

Musik

Meisterin der Volksmusik lockte viel Volk an

Vor 18 Jahren spielte sie erstmals auf einer Handorgel im Restaurant ihres Grossonkels. Am Freitag präsentierte Marion Suter am selben Ort ihre CD.

In übervollem Haus präsentierte Marion Suter ihre erste eigene Klavier-CD mit dem Titel «Marion Suter» in der «Biberegg». Die 27-jährige Rothenthurmerin hat die Volksmusik im Blut, ist sie doch in einem sehr musikalischen Umfeld aufgewachsen. Ihr Grossvater war der bestens bekannte Handorgelspieler und volkstümliche Komponist Meinrad Reichmuth. Sie tritt mit ihrem Vater und Bruder im Akkordeonduo Martin Suter Junior und Senior auf. Aus der Studienzeit entsprungen, ist die Frauenformation InterFolk. Im Hauptberuf ist Marion Suter Klavierlehrerin. Sie hat den Master am Klavier mit Schwerpunkt Volksmusik.

«Dachte, es wäre an der Zeit»

Massgebend beeinflusst wurde ihre musikalische Virtuosität durch ihren langjährigen Klavierlehrer Claudio Gmür sowie durch ihre Vorbilder Hans Frey und Guido Minicus. Marion Suter zu ihrem Erstlingswerk: «Ich dachte, es wäre wieder einmal an der Zeit für eine Klavier-CD in der Volksmusik.» Sie strahlte vor Freude bei der Präsentation ihres vielseitigen Werkes im übervollen Restaurant Biberegg. In verschiedenen Formationen wurden 17 abwechslungsreiche Kompositionen vorgestellt, darunter fünf eigene. Eine davon, «Hotel Lorenz», spielt sie zusammen mit Vater und Bruder, «Schlafwagenchilbi » zusammen im Quartett mit ihren Kolleginnen der Formation InterFolk (mit Martina Rohrer am Bass).

Abwechslungsreich, traditionell

Traditionelle Kompositionen, vor allem von Hans Frey und Guido Minicus, wechseln sich ab. Das äusserst virtuose Stück von Claudio Gmür «Leichte Brise» verlangt alles von ihr. Das begeisterte Publikum in der «Biberegg » liess sich zum Schluss der Präsentation zu einer Standing Ovations hinreissen.

Bote der Urschweiz (Josef Grüter)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

15.06.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/JWBRiD