Marion Suter lebt für die Musik. Sie besuchte schweizweit als erste Studentin auf dem Klavier das Masterstudium in Musikpädagogik. Bild zvg
Marion Suter lebt für die Musik. Sie besuchte schweizweit als erste Studentin auf dem Klavier das Masterstudium in Musikpädagogik. Bild zvg

Musik

Musik - meine Berufung,  mein Leben

Die Rothenthurmerin Marion Suter ist studierte Volksmusikerin und unterrichtet in Rothenthurm, Sattel und Arth-Goldau Die 28-jährige steht trotz grossem musikalischem Talent mit beiden Beinen auf dem Boden und konnte ihr Hobby zum Beruf machen.

Marion wurde 1988 in eine musikalische Familie geboren. Das Musizieren wurde ihr in die Wiege gelegt. Als sie mit etwa drei Jahren ein Klavierhandörgeli aus Plastik geschenkt erhielt, war der Grundstein gelegt. Das Probieren gängiger Kinderlieder auf dem Instrument war für Marion eine spannende Herausforderung und eröffnete ihr eine neue Welt. Von da an hatte sie ihr grosses Hobby, die Musik, entdeckt. Sie spielte nach Gehör und konnte ihren Eltern schon bald kleine Konzerte geben. Mit etwa fünf Jahren wechselte Marion zu dem grösseren Hohner Piccolo Akkordeon. Die ersten Unterrichtsstunden erhielt sie von ihrem Vater und Vorbild Martin Suter.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Bereits ihr Grossvater, Meiri Reichmuth, war ein begnadeter Volksmusikant sowie auch ihr Vater Martin Suter senior und Bruder Martin junior, welche ebenfalls in der Volksmusik-Szene sehr bekannt sind. Im frühen Alter von 7 Jahren hatte sie ihren ersten Auftritt. Im Restaurant Biberegg, Rothenthurm, spielte sie ein paar Stü cke mit ihrem Vater und Bruder auf. Als einmal der Pianist der Familienkapelle ausfiel, hatte Vater Martin die Idee, den Klavierpart an Marion zu übertragen und zeigte ihr die notwendigen Griffe. Von da an konnte Marion nicht mehr an einem Klavier vorbeigehen, ohne ein paar Töne zu spielen. Ab der 3. Klasse besuchte Marion klassischen Klavierunterricht bei Esther Rickenbach. Aufgrund einer Sehschwäche war das Notenlesen trotz vergrösserter Notenblätter eine enorme Anstrengung. Dank der guten Auffassungsgabe konnte sie sich aber schnell der musikalischen Umsetzung widmen. Ende der Schulzeit wurde sie von Claudio Gmür, ihrem grossen Vorbild und einem der besten Ländlerpianisten der Schweiz, alle zwei Wochen in Benken unterrichtet. Mit 11 Jahren wurde sie zum ersten Mal zum Aufspielen in die Sendung «Hopp de Bäse» bei Kurt Zurfluh eingeladen.

Masterabschluss Volksmusik

Nach der obligatorischen Schulzeit besuchte sie das Gymnasium an der Kantonsschule Kollegium Schwyz und schloss die Matura mit dem Schwerpunkt Musik ab. Ihr Weg führte sie anschliessend an die Musikhochschule in Luzern, wo sie im Hauptfach Klavier Klassik bei Grazia Wendling und Florian Hoelscher sowie im Schwerpunkt Volksmusik bei Claudio Gmür, Dani Häusler und Markus Flückiger studierte. Nach drei Jahren schloss sie den Bachelor of Arts in Music ab. In den folgenden zwei Jahren besuchte sie schweizweit als erste Studentin auf dem Klavier das Masterstudium in Musikpädagogik und Minor Volksmusik, welches sie im Jahr 2013 mit dem Abschluss Master of Arts in Musikpädagogik mit der Bestnote 5.6 bravourös abschloss. Nebst ihren Auftritten mit ihrer Familie, dem Akkordeonduo Martin Suter junior und senior, oder dem Trio InterFolk, beglückt sie ihre Zuhörer auch mit Soloauftritten am Piano.

Trio InterFolk

Das Trio InterFolk, bestehend aus Marion Suter, Maria Gehrig und Andrea Ulrich, entstand während der Studienzeit. Sie spielen nebst selbst komponierten und arrangierten Stücken auch Kompositionen von namhaften Schweizer Musikern (Markus Flückiger, Dani Häusler, Willi Valotti, Claudio Gmür et cetera), aber auch Werke des französischen Jazz-Akkordeonisten Richard Galliano oder von Astor Piazzolla, dem argentinischen Bandoneon-Spieler und Begründer des Tango Nuevo. Mit Freude verbinden sie das Traditionelle mit dem Neuen.

Eigene CD 2015

2015 konnte sie ihre erste Solo-CD «Marion Suter» im vollbesetzten Restaurant Biberegg präsentieren. Es war für sie eine grosse Freude und Ehre, ihre CD mit den vielen Fans, die ihre Arbeit schätzen und ihr hochstehendes Können honorierten, zu taufen. Auf der CD sind fünf eigene Kompositionen sowie weitere hochkarätige Stücke von Claudio Gmür, Guido Minicus, Hans Frey und so weiter enthalten.

Von der Schülerin zur Lehrerin

An den Musikschulen von Rothenthurm, Sattel und Arth-Goldau hat sie verschiedene Pensen, wo sie Kinder sowie junge Erwachsene unterrichtet. Für Marion sind dies ideale Arbeitsorte, welche mit dem ÖV gut erreichbar si

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.08.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/mmwvfZ