Wie aus dem Bilderbuch: Im «Schäfli» sammelten sich die 28 Tiroler und schwärmten in zwei Gruppen aus. Bilder: Franz Steinegger
Wie aus dem Bilderbuch: Im «Schäfli» sammelten sich die 28 Tiroler und schwärmten in zwei Gruppen aus. Bilder: Franz Steinegger
Seit den 1930er-Jahren tanzen die Rothenthurmer Tiroler gruppenweise zu einem Schottisch, einem Ländler und einer Polka – gestern in vier Gaststuben.
Seit den 1930er-Jahren tanzen die Rothenthurmer Tiroler gruppenweise zu einem Schottisch, einem Ländler und einer Polka – gestern in vier Gaststuben.

Volkskultur

Tiroler belebten das Dorf

Das Dorf in der Mitte des Kantons hat seine ganz eigene Fasnacht herausgeformt. Gegen 30 Tiroler belebten gestern Rothenthurm.

Die Tiroler erwarben sich im 19. Jahrhundert wegen ihres Freiheitskampfes von den Urschweizern Sympathie. In Rothenthurm hat sich daraus ein Fasnachtsbrauch entwickelt, wie Dorfhistoriker Albert Marty in seinem Buch «Rothenthurm – mehr als Turpnä und Ischä» nacherzählt. Zuerst kamen als Tiroler verkleidete Einzelmasken auf, seit den 1930er-Jahren wird gruppenweise zu Ländlermusik getanzt. Gestern waren gegen 30 Tiroler unterwegs, aufgeteilt in zwei Gruppen. In vier Restaurants tanzten sie ein «Rästli» aus Schottisch, Ländler und Polka. Der eigene Tanzstil und der Schellengurt geben dabei den unverkennbaren Takt an. Ausgangspunkt ist das «Schäfli», wo die Truppe ab 13 Uhr ausschwärmt und die Gasthäuser belebt.


Bote der Urschweiz / Franz Steinegger

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

12.02.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/wLNxGD