Machtkampf auf der Bühne bei der Juvesa-Vorstellung in Sattel. Bild Christoph Jud
Machtkampf auf der Bühne bei der Juvesa-Vorstellung in Sattel. Bild Christoph Jud

Bühne

Wenn der Chef zum Kind wird

In der aktuellen Theateraufführung der Sattler Jugend wird der Firmenchef zum Fünfjährigen. Die Dreiakter-Komödie fordert von den Lachnerven der Zuschauer Höchstleistungen ab.

Das Stück der diesjährigen Theateraufführung des Sattler Jugend-Vereins Juvesa stammt aus der Feder der beiden Zürcher Laientheaterdarsteller Rolf Brunold und Peter Kaufmann, die sich damit ein Stück auf den eigenen Leib geschrieben haben. Die beiden Hauptrollen werden bei der Juvesa von Marco Wiget (als Firmenchef Hugo Klotz) und Noldi Betschart (als der liebenswerte Spinner Herbert Rusterholz) gespielt. Diese beiden Figuren unterhalten das Publikum mit ihrem kindlichen Verhalten, so etwa als Superman, Cowboy oder Indianer, köstlich. Doch wie kommt es, dass Firmenchef Klotz zu einem Kindskopf wird?Alles fängt mit dem Geburtstag des ruppigen Unternehmers an. Dieser erweist sich als gestresster Boss, der zu Beginn der Handlung seinen Buchhaltungschef harsch in den Senkel stellt, als dieser den Inhaber derWC-Papierfabrik informieren möchte, dass die neue WC-Papier-Kreation nicht hält, was sie verspricht. Zu Hause wird Hugo Klotz von der Gattin Judith (Nina Hugentobler) liebevoll überrascht. Sie hat einige Gäste zu einer Party eingeladen. Das Geburtstagskind jedoch verjagt diese mit seinem gehässigen Verhalten. Vom Kotzbrocken zum Kind Alle sind gegangen, als Klotz in Anwesenheit seiner Ehefrau und Sohn Jonas (Michael Suter) ein sonderbares Geschenk auspackt. Das Zufriedenheitselixier, welches auch in aussichtslosen Fällen wirken soll, kommt aus dem hawaiianischenWaikiki. Klotz trinkt es und erleidet darauf einen kurzenAnfall von Körperzuckungen. Jetzt ändert sich das Leben des Kotzbrockens. Die kommenden Stunden und Tage werden turbulent. Klotz’ Schwager Bruno Scheidegger (Andreas Schnüriger) erkennt dies als Chance, endlich das Geschäft zu übernehmen. Mithilfe des loyalen Personals und seiner Ehefrau gelingt es dem Firmeninhaber, alle Attacken abzuwehren. Dabei bleiben aber wichtige Fragen offen, die erst in letzter Minute aufgeklärt werden.

Die Aufführungen in der Mehrzweckhalle «Eggeli» in Sattel:

Sa, 12. Mai, 14.00 Uhr (Kinderaufführung) und 20.15 Uhr (Premiere);
Sa, 19. Mai, 20.15 Uhr;
So, 20. Mai, 17.00 Uhr;
Fr, 25. Mai, 20.15 Uhr;
Sa, 26. Mai, 20.15 Uhr (Derniere).

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

11.05.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/xxeRi3