Einzug in die Pfarrkirche: Voller Stolz präsentierte der Musikverein Sattel die neue Uniform. (Bild: Sandrine Hedinger )
Einzug in die Pfarrkirche: Voller Stolz präsentierte der Musikverein Sattel die neue Uniform. (Bild: Sandrine Hedinger )

Musik

Imposant zur Neuuniformierung

Passend zum 111-Jahr-Jubiläum konnte der Musikverein Sattel am Samstag die neue Uniform zeremoniell und darbietend einweihen.

Der im Jahre 1901 gegründete Musikverein Sattel präsentierte am Samstag im Rahmen des 111-jährigen Bestehens seine neue Uniform erstmals der Öffentlichkeit. Die Einweihungsfeier dauerte bis spät in den Abend. Die beiden Shows, am Nachmittag vor allem für Familien und Kinder gedacht, sowie am Abend für geladene Gäste und auch die ganze Bevölkerung, bildeten das Highlight des Tagesprogramms. Nach einem pompösen musikalischen Auftakt in der Mehrzweckhalle wurden die vorangehenden Uniformen auf dem extra dafür aufgebauten Laufsteg in Form einer Modeschau präsentiert. Mit der humorvollen und spektakulär inszenierten Show landete der Musikverein einen Volltreffer und begeisterte das Publikum. Auf das Nachmittagsprogramm folgte in der Pfarrkirche die Einsegnung, die von der Feldmusik Seewen umrahmt wurde. Der Apéro, das Essen und das musikalisch abgerundete Abendprogramm fanden wiederum in der Mehrzweckhalle statt.

Zeit für eine Neuerung

Es ist die sechste Uniform des Sattler Musikvereins, für deren Aufmachung die Spezialschneiderei Schuler Uniformen AG aus Rothenthurm gesorgt hat. Die alte Uniform hat ausgedient und wurde regelkonform entsorgt, um Platz für ein neues Erscheinungsbild zu machen. Eine solche Neuerung ist immer mit viel Aufwand und hohen Kosten verbunden. Um Letzteres erträglich zu machen, wurde der Musikverein, der die Vereinskasse dafür leer räumte, von Sponsoren unterstützt. Die 38 neu eingekleideten aktiven Mitglieder freuen sich nun, ihre Uniform in Zukunft an verschiedenen Anlässen zu tragen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

01.10.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/qhEhRB