Walter «Wädi» Sidler (links) und Dirigent Marcel Betschart sangen mit Inbrunst im steirischen Dialekt den Hit «Fürstenfeld». Bild Christoph Jud
Walter «Wädi» Sidler (links) und Dirigent Marcel Betschart sangen mit Inbrunst im steirischen Dialekt den Hit «Fürstenfeld». Bild Christoph Jud

Musik

Oldie-Wunschkonzert am Blasmusikabend

Der Musikverein Sattel unter der Leitung von Marcel Betschart spielte am Jahreskonzert Welthits der 70er- und 80er-Jahre.

Schon von Beginn weg sahen sich die rund 200 Zuhörenden im «Eggeli»-Saal nicht in einem gewohnten Blasmusikkonzert. Rockige Klänge mit Liveschaltungen von Radio MVS brachten Schwung in das Konzert. «Ei Brüller nachem anderä», lautete das vielversprechende Motto des Abends. Dieser war erfüllt von rund 15 Hits aus den 70er- und 80er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Unter den «Brüllern » waren Rocksongs wie «Proud Mary» von John Fogerty (CCR), der vielfach gecoverte Countrysong «Take me Home, Country Roads» von John Denver oder auch der italienische Schlager «Volare», der, von Domenico Modugno gesungen, zum Welthit wurde. Auch die zwei bereits verstorbenen Sänger und Songschreiber Freddie Mercury (Queen) und Michael Jackson kamen zu Ehren. Bei «We Are the World» (Welthit von Michael Jackson und Lionel Richie) wurde es dunkel und sehr stimmungsvoll im Saal.

Duo Sidler/Betschart überraschte

Durch den Abend führte Marco Wiget, der vielen vom Juvesa-Theater bekannt ist. Wiget spielte am Bühnenrand einen Radiomoderator, der live humorvolle Gesprächemit Zuhörern von Radio MVS führte und deren Hits im Wunschkonzert erfüllte. Die Zuhörer am Radio wurden (im Hintergrund) von Aktiven des Musikvereins gespielt. Zum Abschluss des Programms überraschten der Klarinettist Walter «Wädi» Sidler und Dirigent Marcel Betschart mit einer Gesangseinlage. Mit einem Ausschnitt des Liedes «Fürstenfeld» der österreichischen Band S.T.S überzeugte das Duo Sidler/Betschart im steirischen Dialekt dermassen die Zuhörer, dass es gleich zu einer Wiederholung ansetzen musste.

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

02.05.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/x18ny5