Wenig traditionelle Gwändli, dafürviel Kreativität: Die Rott in Sattel gefällt mit der ihreigenen Art. Bilder Christoph Clavadetscher
Wenig traditionelle Gwändli, dafürviel Kreativität: Die Rott in Sattel gefällt mit der ihreigenen Art. Bilder Christoph Clavadetscher

Volkskultur

Sattel feierte schon mal

Sattel ist seinen Nachbarn gegenüber eine Woche im Vorsprung. Gestern wurde der Schmutzige Donnerstag ausgelassen gefeiert.

Traditionsgemäss beging gesternSattel eine Woche früher als alle anderen(ausgenommen Küssnacht) seinenSchmutzigen Donnerstag. Und ebenso
traditionell zog eine rund 150 Maschgradenstarke Rott durchs Dorf – amMorgen noch mehr oder weniger geschlossen,am Nachmittag – wenn überhaupt– in kleineren Gruppen. Das trockeneWetter lockte schon am Morgenviele Schaulustige, vor allem Kinder, Familienund ältere Semester, an. Je später
der Tag, desto mehr verlagerte sich dasGeschehen in die Restaurants, in denen
viel Livemusik und die eine und andereTanzgelegenheit geboten wurden.

Bote der Urschweiz (Christoph Clavadetscher)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

27.01.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/jHXXZs