Teilnehmerrekord: Mit 66 Maschgraden verzeichnete Sattel gestern das grösste Teilnehmerfeld am Kinderpreisnüsseln. Bild Bruno Facchin
Teilnehmerrekord: Mit 66 Maschgraden verzeichnete Sattel gestern das grösste Teilnehmerfeld am Kinderpreisnüsseln. Bild Bruno Facchin

Volkskultur

So viele Kinder nüsselten noch nie um die Wette

Die Fasnacht in Sattel hat Zukunft. Am Kinderpreisnüsseln nahmen 66 Kinder teil, und das entspricht fast genau einem Drittel aller Unterstufenschüler. Es herrschten optimale «Wettkampfbedingungen».

Für die Fasnachtsgesellschaft Sattel war das gestrige Kinderpreisnüsseln ein Bombenerfolg mit vielen Aktiven und Schaulustigen. Das dürfte sich wohl auch auf die Mitgliederbestände der nächsten Jahre positiv auswirken, und auch die Nüsslertradition dürfte weiterhin garantiert sein. «Es ist natürlich schön, wenn die Schule und Lehrerschaft mitmacht und uns die Gelegenheit bietet, in den Klassen vorstellig zu werden», erklärte Wädi Sidler im Gespräch mit dem «Boten».

DorfSattel lebt

In den letzten Jahren ist die Bevölkerung im Bergdorf stark angewachsen, und die vielerorts gehegte Befürchtung, dass die Neuzuzüger eher zurückhaltend gegenüber dem lokalen Brauchtum sind, kann so in Sattel nicht bestätigt werden. «Unser Dorf lebt», meinte auchThuri Lüönd, der es ja wissen muss. Immerhin ist er stark vereinsverwurzelt und (ehemaliger) «Mittäter» bei unzähligen Dorfveranstaltungen.

Rekordzahl

Mit 66 Kindern erreichte das gestrige Preisnüsseln einen Rekord, und wie von den verschiedenen Jurymitgliedern bestätigt wurde, hält die Qualität mit der Quantität Schritt. Das Preisnüsseln war die letzteVeranstaltung im Sattler Fasnachtskalender, bevor dann am Abend der Schlüssel der Gemeindeverwaltung symbolisch wieder Gemeindepräsident Adolf Lüönd zurückgegeben wurde.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

22.02.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/hUJLQR