Die Swiss Army Big Band in feurigem rot passend zur Schweizer Flagge sorgte mit ihrer Musik für beste Unterhaltung. Bilder Janine Jakob
Die Swiss Army Big Band in feurigem rot passend zur Schweizer Flagge sorgte mit ihrer Musik für beste Unterhaltung. Bilder Janine Jakob

Musik

Feinster Jazz und Swing von Swiss Army Big Band

Die Swiss Army Big Band sorgte in Feusisberg mit Jazz-Klassikern und speziell arrangierten Ohrwürmern wie «Ewigi Liebi» für grossen Beifall.

Im Rahmen «kommentierter Konzerte» von Schwyz Kultur Plus spielte die Swiss Army Big Band am Freitag im Maihofsaal Schindellegi offiziell in der Galauniform ihrer Formation des Schweizer Armeespiels unterschiedlichste Kompositionen von Swing, Jazz und Pop über Latin, Rock’n’Roll bis Soul. Bandleader Edgar Schmid erläuterte dabei jeweils deren Hintergründe. Ob bei Frank Fosters Komposition «Blues in Hoss Flat» mit gelungenen Trompetensoli, «Strasbourg St. Denis» des bekannten Jazztrompeters Roy Hargrove, bei dem das Publikum mitklatschte, oder der einst für ein Musical geschriebenen Komposition «Almost like being in love» mit Stefanie Suhner als gesangliche Begleitung – das Publikum genoss das Programm.

Mit Emotionen gespielt

Speziell der Teil der Schwyzer Arrangements mit «Schwyzer Soldaten» im Samba- und Swing-Stil und dem Walzer «Die ruhigen Weiber in der Waschküche» von Kasi Geisser wurde durch Schmid bewusst als Swing mit Jazz-Elementen arrangiert. Die Komposition in ihrer Uraufführung mit den Soli von Raphael Kalt an der Trompete und Eric Animan am Saxofon sowie das «Arthur-Beul-Medley» überzeugten das Publikum. Die komplexen, herausfordernden Arrangements dieses Konzerts wurden von den Mitgliedern der Big Band auf hohem musikalischem Niveau und in harmonischem Zusammenspiel vorgetragen. Voller Elan mit dabei waren auch die zwei Märchler Pirmin Huber aus Galgenen am Kontrabass und Sandro Willauer aus Wangen an der Bass-Posaune. Highlights des Konzerts waren unter anderem der Schweizer Hit «Ewigi Liebi» von Padi Bernhard, arrangiert von Torsten Maas als «Eternal Love» und der Ohrwurm «Respect», bei dem Loris Knüsel am Tenorsaxofon die Sängerin Stefanie Suhner gekonnt ergänzte. Von Romantik, Melancholie, Lebensfreude und Disziplin – wie man letztere vom Militär kennt – wurde an diesem Abend alles geboten.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Janine Jakob)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.09.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/rX2DyQ