Christa Ziegler spielte mit ihrem Fagott das kräftig beklatschte Solo im Stück «Der alte Brummbär». (Bild: Lilo Etter)
Christa Ziegler spielte mit ihrem Fagott das kräftig beklatschte Solo im Stück «Der alte Brummbär». (Bild: Lilo Etter)

Musik

Clowns, Akrobaten und Raubtiere

Mit dem Motto «Zirkus» begeisterte die Harmoniemusik Schübelbach-Buttikon an ihrem Jahreskonzert am Samstagabend das Publikum in der gut besuchten Mehrzweckhalle Gutenbrunnen. Zur Freude der Zuhörer gab es auch eine schräge Polka und einen alten Brummbär zu hören.

Den Auftakt zu einem vergnüglichen Abend in der Manege machte «A Day in the Circus» von James Curnow. Die Musik wurde ergänzt mit der Moderation von Fabian Röthlisberger, der durch das Konzert führte. Unter der Leitung von Karin Schwitter tönte es mal gewichtig wie die Show der Elefanten oder schnell und witzig wie die Clowns. Dem schloss sich ein Medley mit unverwüstlichen Melodien aus Filmen von Charlie Chaplin an, so etwa aus «Limelight».

Polka mit Augenzwinkern

Mit Schalk gespielt brachte die «Polka Schräg» von Philipp Wagner augenzwinkernden Humor in die Halle. Besondere Zirkusatmosphäre verbreiteten flott, locker und luftig vorgetragen der Zirkusmarsch «The Center Ring» von Karl L. King sowie «Russian Circus Musik» von Ray Woodfield. Dazu trugen auch die in der Halle aufgehängten Bilder zum Zirkus bei, die von einer 6. Klasse in Wollerau gemalt wurden.

Solo für Fagott

In «Der alte Brummbär» von Julius Fucik mit dem brummeligen Solo von Christa Ziegler am Fagott musste kein Tanzbär leiden. Im Gegenteil, das Publikum war von der verspielten Musik derart begeistert, dass es kräftig und lange klatschte. Elegant und rassig wie eine Pferdedressur erklang der Pasodoble «La Giralda» von Eduardo López Juarranz, dem harmonisch und melodiös «One Moment in Time» von Albert Hammond/John Bettis folgte. Und schon zogen die Artisten im grossen Finale winkend, strahlend in glitzerndem Kostüm zu den Klängen von «Abschied der Gladiatoren» von Hermann L. Blankenburg wieder aus der Manege. Doch ohne Zugaben liess das heftig applaudierende Publikum die Protagonisten nicht von der Bühne. Passend zum Thema des Abends spielten die 30 Zirkusmusikanten darum «Oh mein Papa» von Lys Assia und gaben mit einem lebhaften Schlussbouquet noch ein «Grande Finale», bevor sich der rote Vorhang endgültig schloss.

Weitere Infos

www.hmsb.ch

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.11.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/qx21c5