Laurent Girard, musikalischer Leiter und Pianist der Chärnehus-Produktion «Kino Etzel»
Laurent Girard, musikalischer Leiter und Pianist der Chärnehus-Produktion «Kino Etzel»

Bühne

Laurent Girard: «Das ist eine gute Plattform»

Laurent Girard unterrichtet Klavier und Keyboard an den Musikschulen Einsiedeln und Mörschwil. Er leitet einen Kinderchor in Pfäffikon und einen Damenchor in Rorschach. Und tritt im Kino Etzel als Pianist auf.

Victor Kälin: Ist es möglich, dass man Sie in Einsiedeln kaum kennt?

Laurent Girard: Das würde ich nicht unbedingt so sagen. Seit zirka zwei Jahren unterrichte ich in Einsiedeln; einigen Schülern und Familien bin ich schon bekannt. Und seit August wohne ich auch im Dorf. Allerdings bin ich beruflich viel unterwegs. Für eine Vereinsmitgliedschaft hats noch nicht gereicht, da ich wegen Proben und Konzerten meistens einen anderen Tagesablauf habe. Für «in den Ausgang» wäre ich aber schon zu haben…

Wie haben Sie zur filmischen Theaterproduktion «Kino Etzel» gefunden?

Der Verein Chärnehus hat bei Musikschulleiter André Ott nachgefragt. Und er hat mich empfohlen. Warum er das getan hat, weiss ich auch nicht recht… (lacht). Es dürften wohl zwei Gründe ausschlaggebend gewesen sein: Von meiner Ausbildung an der Musikakademie St. Gallen bringe ich den Schwerpunkt Jazz-Piano und eine Improvisations-Ausbildung mit, und dann weiss ich auch, wie man Ländler spielt. Angesichts der Lieder in «Kino Etzel» sind das zwei gute Voraussetzungen.

Und haben Sie sofort zugesagt?

Ich musste es mir schon überlegen, da ich von früheren Produktionen wusste, welcher Aufwand da auf einen zukommt. Im Unterbewusstsein war mir aber klar, dass ich zusage. Das ist eine gute Plattform, um sich in Einsiedeln zu zeigen.

Stehen Sie als Pianist zum ersten Mal auf der Theaterbühne?

Im Theater ja. Ich war aber als Keyboarder bereits bei den Oberthurgauer Festspielen in einem Musical engagiert. Neuland ist für mich hingegen die musikalische Leitung.

In «Kino Etzel» kann Sie scheinbar nichts aus der Ruhe bringen…

Seit November haben wir die Lieder gemeinsam erarbeitet. Ich kenne die Stärken und Schwächen jedes einzelnen. Die Sänger und Sängerinnen sind jetzt «drin», sie sind sattelfest. Dennoch muss ich feinfühlig begleiten, um sofort reagieren zu können – etwa auf rhythmische Schwankungen.

Wo sieht und hört man Sie denn sonst noch?

Hauptsächlich bin ich mit der Formation «Barde» unterwegs, welcher übrigens auch André Ott angehört. Am letzten Wochenende spielten wir zum Beispiel mit der Zuger Sinfonietta ein Werk, das im Sommer in der Tonhalle Zürich nochmals aufgeführt wird. Und ebenfalls oft bin ich in zusammengewürfelten Jazz-Formationen zu hören. Je nach Band spiele ich Piano, Keyboard, Kontrabass oder Akkordeon.

Was würde Sie musikalisch speziell reizen?

Was mich schon lange interessiert, ich bisher aber zu wenig Zeit gefunden habe: Ein eigenes Projekt zusammenstellen, das Jazz mit Ländler, Jazz mit Ethno-Musik in Verbindung bringt. Hier wäre ich dann auch als Komponist gefordert.

Und was kommt als Nächstes?

Zurzeit herrscht «Ruhe vor dem Sturm». Neben «Kino Etzel» gibt es aktuell kein konkretes Projekt in einer vergleichbaren Grössenordnung. Doch wenn wieder einmal so etwas kommen sollte… Ich wäre dabei. Ich finde das mega-cool.

Steckbrief

Vorname: Laurent
Name: Girard
Jahrgang: 1985
Wohnort: Einsiedeln
Beruf: Musiker / Musiklehrer
Hobbys: Biken, Musik hören und musizieren

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

03.02.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/K4LGFv