Thomas Brunner: Kennt die Kulturlandschaft Innerschweiz bestens.
Thomas Brunner: Kennt die Kulturlandschaft Innerschweiz bestens.

Dies & Das

Brunner wird neuer Denkmalpfleger

Der neue Denkmalpfleger des Kantons Schwyz heisst Thomas Brunner. Er tritt per Juni 2012 die Nachfolge von Markus Bamert an, der nach über 30-jähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Thomas Brunner-Kälin studierte an der Universität Zürich allgemeine Geschichte, Kunstgeschichte und historische Hilfswissenschaften und schloss sein Studium 1994 mit dem Lizenziat ab. Der designierte Denkmalpfleger war seither in den Bereichen Denkmalpflege, Geschichte und Archiv tätig, unter anderem von 1999 bis 2007 als Kunstdenkmälerautor im Kanton Uri. In dieser Funktion verfasste er den Kunstdenkmälerband «Oberes Reusstal und Ursern», der im Jahr 2008 in der Reihe «Die Kunstdenkmäler der Schweiz» erschien.

Ausgewiesener Kenner

Thomas Brunner arbeitete in den vergangenen Jahren mit verschiedenen Denkmalpflegestellen der Innerschweiz zusammen. Im Auftrag der Denkmalpflege des Kantons Obwalden erforschte er Ende der 90er-Jahre etwa die Baugeschichte des Klosters Engelberg im 18. und 19. Jahrhundert. Zudem zeichnet er als Autor für viele Artikel zu kunst- und architekturhistorischen Themen über die Innerschweiz verantwortlich. Seit vier Jahren ist Thomas Brunner als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Denkmalpflege des Kantons Zug tätig. Mit Thomas Brunner wird ein ausgewiesener Kenner der Kulturlandschaft Innerschweiz die Denkmalpflege des Kantons Schwyz übernehmen. Der 45-jährige Kunsthistoriker ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Er lebt mit seiner Familie in Altdorf. Thomas Brunner wird sein Amt am 1. Juni 2012 aufnehmen. Der neue Denkmalpfleger wird vom scheidenden Markus Bamert während eines Monats in die Abteilung Denkmalpflege eingeführt werden.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

16.12.2011

Webcode

www.schwyzkultur.ch/kiUkWn