Der gesamte Bundesrat hat gestern zum Auftakt seiner traditionellen «Schulreise» im Aargauer Kunsthaus ein farbig-abstraktes Bild gemalt mit Hilfe von Ugo Rondinone. Bild Peter Schneider Keystone
Der gesamte Bundesrat hat gestern zum Auftakt seiner traditionellen «Schulreise» im Aargauer Kunsthaus ein farbig-abstraktes Bild gemalt mit Hilfe von Ugo Rondinone. Bild Peter Schneider Keystone

Dies & Das

Bundesrat bei Rondinone

Der gesamte Bundesrat malte unter Anleitung des gebürtigen Brunners Ugo Rondinone: Zum Auftakt der traditionellen «Schulreise» entstand in Aarau ein farbig-abstraktes Bild.

«Es ist schön farbig geworden», stellte Leuthard nach getaner Arbeit vor den Medien im Keller des Aargauer Kunsthauses fest. Es sei eine gute Erfahrung für den Bundesrat, auch kreativ zu sein. «Das Ziel war, uns in der Mitte zu treffen.» Als «kreativen Akt des Bundesrates» bezeichnete Ueli Maurer das Bild. Die sieben Regierungsmitglieder wirkten etwas verlegen, als sie ihre Gemeinschaftsarbeit den Medienvertretern präsentierten. Die Bundesrätinnen und Bundesräte hatten während der knapp halbstündigen «Mal-Aktion» unter sich bleiben wollen.

Keine «Maltherapie»

Das abstrakte Bundesratswerk war ein begehrtes Sujet der zahlreichen anwesenden Bildmedien. Es hat im Zusammenhang mit der Diskussion über das Klima unter den Regierungsmitgliedern einen gewissen Symbolwert. Leuthard stellte jedoch in Abrede, dass es sich beim gemeinsamen Bildmalen um eine «Maltherapie» für den Bundesrat gehandelt habe. Es sei aber völlig klar gewesen, dass dies so interpretiert werden könne.

Künstler helfen Bundesrat

Zwei Aargauer Kunstschaffende standen dem Regierungskollegium begleitend zur Seite, als es zum Pinsel griff. Die Mitglieder des Bundesrates malten zuerst ihre Signaturen auf die weisse Leinwand. «Auf diese Weise verloren sie die Furcht vor der leeren Leinwand», berichtete Künstler Max Matter. «Das brachte die Sache in Gang.» Es habe auch «mutige Sachen » gegeben. So habe ein Bundesrat den Farbkübel auf dem Bild ausgeleert. Nebst Matter half auch der gebürtige Brunner Ugo Rondinone den Bundesräten. Das Aargauer Kunsthaus präsentiert zurzeit die bisher umfassendste Einzelausstellung von Ugo Rondinone.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

02.07.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/DQ8ms4