Sechs inhaltliche Bände und ein siebter mit Materialien umfasst «Die Geschichte des Kantons Schwyz».
Sechs inhaltliche Bände und ein siebter mit Materialien umfasst «Die Geschichte des Kantons Schwyz».
Erster Einblick ins grosse Werk: Eine Doppelseite aus dem Band 6 «Kultur und Lebenswelten 1712 bis 2010. Sie widmet sich dem Sport – hier Turnen, Fussball und Skifahren –, sowie dem Aufkommen des Kinos. Foto: zvg
Erster Einblick ins grosse Werk: Eine Doppelseite aus dem Band 6 «Kultur und Lebenswelten 1712 bis 2010. Sie widmet sich dem Sport – hier Turnen, Fussball und Skifahren –, sowie dem Aufkommen des Kinos. Foto: zvg
Eine Buchwerdung mit langer Vorgeschichte: Projektleiter (und heutiger Regierungsrat) Kaspar Michel (stehend) sowie Redaktor Andreas Meyerhans stellen im Februar 2006 das Vorhaben vor. Foto: Archiv EA
Eine Buchwerdung mit langer Vorgeschichte: Projektleiter (und heutiger Regierungsrat) Kaspar Michel (stehend) sowie Redaktor Andreas Meyerhans stellen im Februar 2006 das Vorhaben vor. Foto: Archiv EA

Dies & Das

«Die Geschichte des Kantons Schwyz» ist fertig geschrieben

Von der Urzeit bis ins Jahr 2011 reicht das Spektrum der bisher umfassendsten Darstellung der Schwyzer Geschichte. Das einmalige Werk ist geschrieben und soll noch im ersten Drittel dieses Jahres erscheinen.

Sieben Bände, 2200 Seiten, 1100 Abbildungen, 48 Autoren und Autorinnen sowie ein Budget von 3,25 Millionen Franken: Wenn von der «Geschichte des Kantons Schwyz» gesprochen wird, kommt man um Superlative nicht herum. Das unter der Ägide des Historischen Vereins verwaltete und gestaltete Buchprojekt ist das grösste, das im Kanton Schwyz je realisiert wurde. Und dürfte es auf Jahrzehnte hinaus auch bleiben.

Bekanntes und weniger Bekanntes

Redaktor Andreas Meyerhans (Wollerau) verweist auf die ungewohnte Dimension dieses Werkes, dessen Entstehung er seit sieben Jahren koordiniert, wobei sich sein Pensum zwischen 40 und 60 Prozent eingependelt hat. 52 Beiträge von insgesamt 48 Autoren und Autorinnen verschiedenster Fachgebiete sind entstanden. Der erste wurde vor zwei Jahren abgeliefert; der letzte vor zwei Wochen. Im Auftrag des Historischen Vereins haben die Autoren in handbuchartiger Form Informationen zu Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur zusammengetragen (siehe Artikelschluss). Dabei stehen Ereignisse genauso im Blickfeld wie Strukturen, die Sicht von aussen ist ebenso gefragt wie die Einbettung der Schwyzer Entwicklung in ein grösseres Ganzes. Interessierte finden auch Beiträge zu weniger Bekanntem wie der Entstehung der Zeitungslandschaft oder der Bedeutung der Landvogteien. Der Kanton Schwyz – keine Zufälligkeit der Geschichte, sondern das Ergebnis einer jahrhundertelangen Entwicklung, die genauso von inneren wie äusseren Faktoren abhängig war und ist.

Der «interessierte Laie»

«Unser Zielpublikum ist der ‹interessierte Laie›», äussert sich Meyerhans zu möglichen Leserinnen und Lesern. «Die Geschichte des Kantons Schwyz» sei zwar ein wissenschaftliches Werk, doch für ein breites Publikum und somit allgemeinverständlich geschrieben. Über diese Verständlichkeit hatte Redaktor Meyerhans zu wachen, was manchmal durchaus «ein Spagat» gewesen sei, wie der gelernte Historiker unumwunden zugibt. Schwerpunkt sei die Hintergrundgeschichte, wobei durch gezielte Forschungsaufträge auch Unbekanntes oder weniger Bekanntes ins Werk einfliesse. Ein schulisches Lehrmittel im klassischen Sinn sind die Bände nicht – aber sie liefern eine umfassende Darstellung für eine didaktische Aufarbeitung, ist Andreas Meyerhans überzeugt.

2012 statt 2010

Eigentlich hätte dieses Jahrhundertwerk bereits 2010 erscheinen sollen. Wiederum verweist der Chef-Koordinator auf die Dimension dieses Vorhabens. Ursprünglich waren fünf Bände mit 1600 Seiten geplant gewesen; jetzt sind es sieben mit 2200 Seiten. Diese kaum vorhersehbare Entwicklung sowie die teilweise verspätet eingereichten Arbeiten hätten zur Verzögerung geführt. So hüllt sich der Redaktor verständlicherweise in Schweigen, was den konkreten Veröffentlichungstermin betrifft. «Er ist noch nicht bekannt – und ich werde mich hüten, voreilig Erwartungen zu schüren». Erklärtes Ziel sei «im ersten Drittel dieses Jahres». Die Subskription jedenfalls ist eröffnet und läuft bis Ende Februar 2012 (siehe Kasten). Gedruckt sind die sieben Bände ja noch nicht. Die Offertanfrage wird in den nächsten Tagen verschickt. Und zwar exklusiv nur an Schwyzer Druckereien. So hat es die Begleitkommission entschieden, was angesichts der Finanzierung verständlich ist: 2,5 Millionen Franken steuert der Kanton Schwyz bei, 750'000 die Schwyzer Kantonalbank. Diese beiden Institutionen sind denn auch in der Begleitkommission durch Regierungsrat Peter Reuteler, respektive Bankrats-Präsident Alois Camenzind vertreten (des Weitern: Vreny Spoerry, Abt Martin Werlen, Gemeinde-Vertreter Albert Steinegger, Werner Steinegger, Iwan Rickenbacher, Projektleiter Regierungsrat Kaspar Michel sowie Redaktor Andreas Meyerhans).

Aktualisierung dank Verzögerung

Was die Aktualität des Werkes betrifft, ist die Verzögerung durchaus nicht nachteilig. So konnte das Autorenteam wichtige Ereignisse noch einbauen – etwa die Entscheide zur Schwyzer Verfassung, zur Pädagogischen Hochschule Schwyz, zur Spitalstrategie oder zu den eidgenössisc

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

13.01.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/W3BdwG