Aufsteiger des Jahres: Tobias Funke von «Funkes Obstgarten» in Freienbach.
Aufsteiger des Jahres: Tobias Funke von «Funkes Obstgarten» in Freienbach.

Dies & Das

Gault Millau mit neuen Köchen

Junge Köche auf dem Vormarsch: Der 28-jährige Tobias Funke (in Freienbach) wird im soeben erschienenen Gault Millau 2011 als «Aufsteiger des Jahres» in der Deutschschweiz, der 26-jährige Pascal Schmutz (in Vitznau) als «Entdeckung des Jahres» geführt.

835 Restaurants und 100 Hotels führt der neue Gastroführer. Peter Knogl vom «Toel LesTrois Rois» in Basel ist mit 18 Punkten «Koch des Jahres». 2011 wird als «Jahr der Entdeckungen» hervorgehoben, in dem der Nachwuchs heftig an die Spitze drängt.

16 Punkte für Tobias Funke

So machen sich die Autoren keine Sorgen um den Nachwuchs.Als «Aufsteiger des Jahres» kann sich Tobias Funke von «Funkes Obstgarten» in Freienbach mit 16 Punkten feiern lassen. Der junge Koch, der früher in Rapperswil tätig war, konnte an neuer Adresse zulegen und wird laut Gault Millau zum ersten Herausforderer für die grossen Routiniers im Kanton: Franz Wiget («Adelboden», Steinen, 18 Punkte), Werner Bürgi («Burehof», Euthal, 17), Toni Schmidig («Rigiblick», Lauerz, 16) und Dani Jann («Adler», Ried-Muotathal, 16). Das «Oliveiras» in Lachen kletterte auf 14 Punkte.

15 Punkte für Pascal Schmutz

In Vitznau kocht die «Entdeckung des Jahres», hält die Gault-Millau-Ausgabe des nächsten Jahres fest. «Pascal Schmutz, 26 Jahre jung, ist Küchenchef im ‹Vitznauerhof›. Sein Talent, seine Unbekümmertheit und sein (Über-)Mut kommen im kleinsten Restaurant des Resorthotels, im durchgestylten ‹Sens›, am besten zur Geltung.» Für die junge Brigade komme jetzt der schwierigste Teil, wagt Gault Millau eine Prognose. Es gilt, die ersten Lorbeeren, die ersten Punkte (15) und die vielen Schlagzeilen zu bestätigen. Denn: «Nur konstante Köche sind wirklich gute Köche.»



Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

05.10.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/hjLnFf