Ein Teil der Schwyzer Kunstsammlung wird der Öffentlichkeit präsentiert.
Ein Teil der Schwyzer Kunstsammlung wird der Öffentlichkeit präsentiert.

Dies & Das

Kantonale Kunstsammlung in Seewen und in Lachen

«Schwyzer Kunst für alle»: Im Frühling präsentiert die Schwyzer Kulturkommission zum zweiten Mal der Öffentlichkeit Werke der kantonalen Kunstsammlung.

Im Regierungsgebäude, in der kantonalen Verwaltung oder auch in der Kantonsbibliothek ist sie zu sehen: eine Auswahl der Werke der kantonalen Kunstsammlung des Kantons Schwyz. Im Frühjahr 2012 sollen nun weitere künstlerische Arbeiten während mehrerer Wochen ausgestellt werden. Nach 2004 ist dies erst das zweite Mal, dass die Schwyzer Kulturkommission einen Teil ihrer rund 700 Werke umfassenden Sammlung während einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.

Will Kultur stärker verankern

«Die Kulturkommission unternimmt grosse Anstrengungen, das Bewusstsein für Kultur in der breiten Bevölkerung stärker zu verankern. Die Ausstellung der kantonalen Kunstsammlung und das Kulturwochenende sind dafür hervorragende Instrumente», erklärt Franz-Xaver Risi, Kulturbeauftragter des Kantons Schwyz, im aktuellen Kulturblatt. Ziel sei es, die Vielfalt der Sammlung und damit das Kunstschaffen im Kanton einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Eine solche Ausstellung soll nun in regelmässigen Abständen realisiert werden, heisst es weiter.

Konzentration auf zwei Themen

Die kommende Ausstellung der Schwyzer Kunstsammlung findet während mehrerer Wochen im inneren und äusseren Kantonsteil statt. Die Präsentation, welche in Zusammenarbeit mit Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste umgesetzt wird, richtet sich auf zwei verschiedene Themen aus: einerseits auf den Schwerpunkt «Landschaften», andererseits auf nicht figurative Ausdrucksformen, «Abstraktionen». Derzeit sind die beiden Kuratoren, Anna-Brigitte Schlittler und Emilio Paroni, mit der Auswahl der Werke beschäftigt, wie es im Kulturblatt heisst.

Unterschiedliche Ausführung

Die beiden Kernthemen seien für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts von grosser Bedeutung. Sei es im Sinne des Nachdenkens über Herkunft und Identität, sei es als Auseinandersetzung mit grundsätzlichen Fragen des künstlerischen Ausdrucks. Doch die Ausstellungen im Zeughaus in Seewen sowie imalten EW-Gebäude in Lachen sind nicht ganz identisch. «Die beiden Ausstellungen in Seewen-Schwyz und in Lachen sind inhaltlich unterschiedlich gestaltet. An beiden Orten werden zudem mit ergänzenden Teilprojekten eigene Akzente gesetzt», erklärten die Kulturverantwortlichen.

Diverse Arten von Kunst

Mitte der 1980er-Jahre begann der Kanton Schwyz mit dem Aufbau einer kantonalen Kunstsammlung. Mit dieser wird nicht nur das zeitgenössische künstlerische Schaffen im Kanton in seiner Vielfalt dokumentiert, der Ankauf von Werken ist auch ein Instrument der aktiven Kulturförderung. Erworben werden Malereien, Zeichnungen, Skulpturen, Fotografien oder auch Videokunst. Auf den Erwerb von kunsthandwerklichen Arbeiten wird hingegen verzichtet, erklären die Verantwortlichen auf ihrer Homepage.

Vernissage und Eröffnung

Die Vernissage im Zeughaus Seewen findet gemeinsam mit der Eröffnung des Kulturwochenendes am 19. April statt. Bis am 2. Mai kann die Ausstellung in Seewen besucht werden, bevor sie in den äusseren Kantonsteil zügelt. Dort ist die Ausstellung vom 11. bis 23. Mai zu sehen, die Vernissage ist am 10. Mai.

Weitere Infos

www.schwyzweit.ch

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

17.01.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/ZZcaZ9