Markus Riek, Vizepräsident der kantonalen Kulturkommission, informierte über Kulturförderung. Bild zvg
Markus Riek, Vizepräsident der kantonalen Kulturkommission, informierte über Kulturförderung. Bild zvg
«Kulturförderung ist eine gemeinsame Aufgabe» - 1

Dies & Das

«Kulturförderung ist eine gemeinsame Aufgabe»

Auf Einladung des Präsidenten der kantonalen Kulturkommission, Regierungsrat Walter Stählin, trafen sich kürzlich die im Kanton Schwyz für Kultur verantwortlichen Behörden. Im Mittelpunkt der jährlich stattfindenden Zusammenkunft stand die gegenseitige Information und Aussprache über Kulturförderung. Dabei kam klar zum Ausdruck, dass diese als gemeinsame Aufgabe verstanden werden muss.

Regierungsrat Walter Stählin wies auf die wichtige Bedeutung der lokalen Kulturkommissionen hin. Sie würden eine wesentliche Verantwortung für ein aktives Kulturleben in den Gemeinden und Bezirken tragen. Gemäss Bundesverfassung seien zwar die Kantone für die Kultur zuständig. «Dem Verständnis im Kanton Schwyz entspricht jedoch, dass Kultur nicht von oben verordnet wird, sondern von unten her wachsen muss», betonte Stählin.

Kultur muss von unten her wachsen

Die kantonale Kulturkommission unterstütze, helfe mit, dass Projekte zustande kommen. Am Ursprung stehe aber immer eine private Initiative oder ein Engagement von Vereinen, Veranstaltern usw. Die Gemeinden und Bezirke seien hier erste Ansprechpartner, während sich die kantonale Kulturkommission subsidiär auf regionale und kantonale Projekte fokussiere.

Dezentrale Lösungen gefragt

Stählin erinnerte daran, der Bericht «Kulturräume im Kanton Schwyz» habe aufgezeigt, dass im Kanton Schwyz ein Kulturhaus mit Zentrumsfunktion wenig sinnvoll sei. Vielmehr müssten dezentrale Lösungen gefunden werden, um den unterschiedlichen regionalen Bedürfnissen Rechnung tragen zu können. Deshalb sei es erfolgversprechender, in den Gemeinden und Bezirken lokale Kulturräume anzubieten. Aus Sicht der Regierung sind hier vor allem die Gemeinden und Bezirke gefordert. Dass sich dabei Gemeinden zusammenschliessen und gemeinsam Angebote entwickeln oder bereitstellen, sei sehr zu begrüssen, unterstrich der Regierungsrat.

Kultur ist Lebensqualität

Der Kanton Schwyz zeichne sich durch ein lebendiges und vielfältiges Kulturleben aus. «Damit das auch in Zukunft so bleibt, müssen sich die verschiedenen politischen Ebenen möglichst optimal ergänzen und soweit möglich zusammenarbeiten», führte Walter Stählin weiter aus. Er forderte die Vertreter der Gemeinden und Bezirke auf, sich noch stärker für kulturelle Belange zu engagieren. Die kantonale Kulturkommission werde ihre Aufgabe weiterhin mit Augenmass wahrnehmen. Neben der projektbezogenen Förderung spiele dabei die gezielte individuelle Unterstützung von Kulturschaffenden ebenfalls eine wichtige Rolle.

Aktuell: Werkbeiträge für Musiker

Die Kulturkommission hat sich dafür mit der Beteiligung an den von den Zentralschweizer Kantonen gemeinsam betriebenen Künstlerateliers in Berlin und New York, mit Werkankäufen, Preisen und Werkbeiträgen ein effizientes Instrumentarium geschaffen. Aktuell sind Werkbeiträge im Bereich Musik ausgeschrieben. Noch bis Ende Juli können sich Interessierte bewerben (www.sz.ch/kultur (Rubrik Kulturförderung). «Die Unterstützung von kulturellen Projekten ist deshalb so wichtig, weil Kultur unsere Lebensqualität verbessert», machte Stählin deutlich. «Kultur ist neben der einmaligen Landschaft das, was unseren Kanton auszeichnet, ihn lebenswert macht!» Das Treffen bot Gelegenheit, sich auszutauschen und auf gegenseitige Bedürfnisse und Erwartungen aufmerksam zu machen, was rege genutzt wurde. Man war sich einig, dass dieser Dialog weitergeführt werden soll.

Kanton / F.X. Risi

Autor

SchwyzKulturPlus

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

05.07.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/7BJS66