Dieses Werk von Herbie Betschart stammt vom «German Bodypainting Award» (Platz 2)
Dieses Werk von Herbie Betschart stammt vom «German Bodypainting Award» (Platz 2)

Dies & Das

Schwyzer Bodypainter kämpft um Award

Er hat sein Leben ganz dem Airbrushen verschrieben: Der Schwyzer Herbie Betschart malt auf Motorradhelme, Zimmerwände und auf menschliche Körper. Am nächsten Sonntag nimmt er am «Swiss Bodypainting Day» in Luzern teil.

«Die Faszination am Bodypainten liegt darin, dass es bewegende Kunst ist und man den Körper als Leinwand benutzt», so Herbie Betschart. Der Airbrush-Künstler, der in Lachen lebt, aber Muotathal als Heimatort hat, gehört zu den besten Bodypaintern der Welt. Er hat schon erfolgreich an Weltmeisterschaften und Ländermeisterschaften teilgenommen. Nun wird er am Swiss Bodypainting Day in Luzern um einen Award kämpfen – neben Künstlern aus Deutschland, Bulgarien, Österreich, Australien, Holland, Israel, England, Luxemburg, Amerika und Italien.

Vom Kinderzimmer bis Lastwagen

Herbie Betschart lebt vom Airbrushen. Sein Angebot ist breit gefächert. Er bemalt Motorradhelme genauso wie WC-Deckel oder Zimmerwände. «Zum Beispiel einen Nemo im Kinderzimmer oder den Sonnenuntergang im Schlafzimmer», ergänzt er. Auch Lastwagen und ganze Autos verziert er mit seinen Motiven. «Nichts ist unmöglich», heisst das Motto von Herbie Betschart. Wie er seine Models in Luzern zum vorgegebenen Thema «Transit» bemalen wird, weiss er noch nicht genau. «Ich werde mich die nächsten Tage intensiv mit dem Thema befassen», meint Betschart.

Verkehrshaus idealer Ort

In Luzern könne man einen schönen bunten Event erwarten – «in diesem Jahr in einer sehr speziellen Location, dem Verkehrshaus», wie Betschart anfügt. Eine durchschnittliche Bemalung eines menschlichen Körpers dauert je nach Motiv und Aufgabe bis zu acht Stunden. In Luzern darf zwischen 11.00 und 17.00 Uhr gearbeitet werden. Ab 17.30 Uhr werden die Kunstwerke auf der Bühne präsentiert. Anschliessend muss sich Herbie Betschart bereits wieder von seinem erschaffenen Kunstwerk trennen. «Mit dem Duschen wird die ganze Arbeit den Abfluss hinuntergespült», so Betschart, «das tut manchmal auch weh, da man teilweise bis zu acht Stunden daran gearbeitet hat.»

www.airbrush-pur.ch .

Die Internetseite des Swiss Bodypainting Day lautet
www.swissbodypaintingday.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

09.09.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/Yxn6Z3