Die bildende Künstlerin Sr. Gielia Degona erhält den Kultur-Anerkennungspreis 2016 des Kantons Schwyz für ihr Lebenswerk.
Die bildende Künstlerin Sr. Gielia Degona erhält den Kultur-Anerkennungspreis 2016 des Kantons Schwyz für ihr Lebenswerk.
Mit dem Schwyzer Kultur-Förderpreis 2016 wird die Schauspielerin Heidi Züger ausgezeichnet.
Mit dem Schwyzer Kultur-Förderpreis 2016 wird die Schauspielerin Heidi Züger ausgezeichnet.
Der Schwyzer Michael Krummenacher, Regisseur und Filmemacher, wird mit dem Kultur-Förderpreis 2016 ausgezeichnet
Der Schwyzer Michael Krummenacher, Regisseur und Filmemacher, wird mit dem Kultur-Förderpreis 2016 ausgezeichnet

Dies & Das

Schwyzer Kultur-Preise 2016 vergeben

Der Schwyzer Regierungsrat verleiht der bildenden Künstlerin Sr. Gielia Degonda den Anerkennungspreis 2016. Gleichzeitig werden die Schauspielerin Heidi Züger und der Regisseur Michael Krummenacher mit dem Kultur-Förderpreis 2016 ausgezeichnet.

Auf Antrag der Kulturkommission verleiht der Regierungsrat 2016 der bildenden Künstlerin Sr. Gielia Degonda den Anerkennungspreis des Kantons Schwyz. Gleichzeitig dürfen die Schauspielerin Heidi Züger und der Regisseur Michael Krummenacher den Kultur-Förderpreis 2016 entgegen nehmen.

Sr. Gielia Degonda: Ehrung für ihr Lebenswerk

Gielia Degonda stellt in ihren Werken existentielle Fragen. Mit bewegten Schraffuren und Schriftelementen tastet sie sich an letzte Wahrheiten und spirituelle Dimensionen heran. In ihren Bildern scheinen Textfragmente, Wege, Orientierungs- und Wendepunkte auf. Bewegung und Ruhe findet die Künstlerin in Felsstrukturen und archaischen Steinsetzungen. Ihr Werk lebe aus den Spannungsfeldern der Sinnfrage des menschlichen Lebens, hat die Künstlerin einmal selber festgehalten. Ihre Ausdrucksart könne man als «zeichenhafte Realistik» charakterisieren. Ihr Werk lässt sich nicht in die Schublade «religiöse Kunst» einordnen. Es ist, wie auf der Künstlerplattform von visarte zentralschweiz zu lesen ist, autonom und entzieht sich der Vereinnahmung. Es wachse konsequent in die Tiefe. In ihren zahlreichen Ausstellungen gab sie einen tiefen Einblick in ihr Werk. Ein hervorragendes Zeugnis ihrer gestalterischen Ausdruckskraft, ihrer visionären Sicht und des Sichtbarmachens schöpferischer Gedanken ist unter anderem der Bilderzyklus «ina via unterwegs». Dieser 33-teilige Bilderzyklus nimmt Bezug auf die 33 Lebensjahre, die Jesus unter den Menschen geweilt hat. Er entstand im Hinblick auf die Ausstellung «Kreuz 2000» in Einsiedeln, wurde ausgezeichnet und ist heute Teil der kantonalen Kunstsammlung. Dass Sr. Gielia Degonda mit 14 Werken – so vielen wie sonst kaum jemand – in der kantonalen Kunstsammlung vertreten ist, belegt die beeindruckende Schaffenskraft und ihren Stellenwert als bildende Künstlerin für den Kanton Schwyz. Mit der Verleihung des kantonalen Anerkennungspreises sollen Sr. Gielia Degondas Lehrtätigkeit und ihr herausragendes künstlerisches Schaffen als Gesamtes gewürdigt werden.

Heidi Züger: eine vielseitige Schauspielerin

Die 1964 in Einsiedeln geborene Heidi Züger absolvierte ihre ersten schauspielerischen Gehversuche am Stiftstheater der Klosterschule Einsiedeln. Danach schloss sie erfolgreich die Schauspiel-Akademie Zürich ab und wagte den Sprung ins deutschsprachige Ausland, wo sie sich auf den grossen Theater-bühnen eine hohe Schauspielkunst erarbeitete. Sie lebt seit einigen Jahren in Lübeck. Regelmässig gastiert sie in der Schweiz und begeistert mit ihrer unprätentiösen, authentischen und ehrlichen Bühnenpräsenz. Nicht zuletzt dank den Engagements auf zahlreichen Bühnen verfügt sie über einen bemerkenswert Leistungsausweis. Verschiedentlich übernimmt sie zudem Rollen in Filmen und Fernsehproduktionen. Sie ist ebenfalls als Sprech-Coach tätig und tritt immer wieder an Lesungen und Literaturfestivals auf. Zu den Stärken der engagierten Schauspielerin zählen Ein-Frau-Inszenierungen, in denen sie mit ihrer sinnlichen, charismatischen Präsenz überzeugt. 2013 erhielt sie für ihr Bühnenprojekt «Meinrad!!!!!!» einen Werkpreis der kantonalen Kulturkommission und glänzte auch im Kanton Schwyz mit zahlreichen Aufführungen. Das Bühnenprojekt beleuchtet die langjährige Beziehung des ungewöhnlichen Paares Meinrad Inglin und Bettina Zweifel. Einfühlend und fesselnd spielt Heidi Züger den regen Briefwechsel zwischen den zwei starken Persönlichkeiten. Schwyzer Stoffe und die häufige Rückkehr in die alte Heimat sind für sie essentiell: «Es ist mir ein An-liegen, mich intensiv mit meinen Schwyzer Wurzeln und der Schwyzer Kultur auseinanderzusetzen …». Die Verleihung des kantonalen Förderpreises ist als Würdigung der bisherigen künstlerischen Laufbahn und zugleich als Ansporn für die Zukunft gedacht.

Michael Krummenacher: Filmemacher und Regisseur mit grossem Potenzial

Der 1985 in Schwyz geborene und aufgewachsene Michael Krummenacher hat seit 2006 mit einigen, zuerst kürzeren, später längeren Filmen auf sich

Autor

SchwyzKulturPlus

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

07.04.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/hHWP6V