Die Jubiläumsausstellung 10 Jahre Kunst Schwyz fand in der alten Zementfabrik Nova in Brunnen statt. Bild pd
Die Jubiläumsausstellung 10 Jahre Kunst Schwyz fand in der alten Zementfabrik Nova in Brunnen statt. Bild pd

Dies & Das

Schwyzer wollen keine Kulturbanausen sein

Der Verein Kunst Schwyz sucht nicht nur einen neuen Vorstand. Auch Räume für Ausstellungen sind rar.

Die Planung des Vereins Kunst Schwyz steht für das kommende Jahr noch auf wackeligen Beinen. Das hat zwei Gründe: Die Künstlervereinigung, die seit 1992 existiert, hat ein Personalproblem. Es treten gleichzeitig mehrere Vorstandsmitglieder zurück, darunter auch die Präsidentin Detta Kälin. Der Verantworliche für das Ressort Infrastruktur, Toni Ochsner, sagt: «Wir benötigen dringend zwei bis drei neue Vorstandsmitglieder.» Es habe sich gezeigt, dass es nicht so einfach sei, jemanden zu finden, der den Verein führen wolle.

Alte Zeughäuser und Fabriken

Der Verein organisiert seit 2005 jedes Jahr eine Ausstellung, bei der Kunstschaffende, die Mitglied des Vereins sind, ihre Werke präsentieren können. Doch hinter dieser Ausstellung für das nächste Jahr steht ebenfalls ein grosses Fragezeichen, wie Ochsner auf Anfrage bestätigt: «Wir suchen nach geeigneten Räumlichkeiten für die Kunst Schwyz 2016.» Die Jubiläumsausstellung 2015 mit 55 Ausstellern fand in der alten Zementfabrik Nova in Brunnen statt. Diese Nutzung war aber befristet. «Ideal wären leer stehende Zeughäuser oder Fabrikhallen, die wir auf fünf Jahre hinaus für die Ausstellung nutzen könnten. » Es sei aber schwierig: «Wir haben in Pfäffikon nachgefragt oder für das Zeughaus in Seewen, bekamen aber bisher nur Absagen.»

Kein Hobbykünstlerverein

«Es wäre sehr schade, wenn wir die Ausstellung mit jeweils über 1000 Besuchern nicht realisieren könnten», sagt Ochsner. Die Kantone aus dem Mittelland seien ja vielfach der Ansicht, der Kanton Schwyz sei ein «Kulturbanause». «Wenn wir nicht mal diese Ausstellung auf die Beine kriegen, ist es dann wirklich etwas peinlich für Schwyz.» Und der Verein sei schliesslich kein Hobbykünstlerverein, betont Ochsner. Der Verein zählt rund 150 kunstschaffende Mitglieder. Über ihre Aufnahme bestimmt eine Kommission, die Bewerbungen von Künstlern prüft.

Bote der Urschweiz (Andrea Müller)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

03.12.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/aP5cHa