Das Schwyzer Y-Magazin wurde mit drei Preisen ausgezeichnet. Screenshot
Das Schwyzer Y-Magazin wurde mit drei Preisen ausgezeichnet. Screenshot
Y-Magazin mehrfach ausgezeichnet - 1

Dies & Das

Y-Magazin mehrfach ausgezeichnet

Einmal Silber, zweimal Gold und eine Nominierung für einen der renommiertesten Preise des deutschen Sprachraums. Das Schwyzer Y-Magazin räumt ab.

«Der aktuelle Medaillenregen verblüfft die Macher doch sehr», heisst es in einer Medienmitteilung des Amtes für Wirtschaft. Die Rede ist vom Y-Magazin, welches das Amt für Wirtschaft veröffentlicht, um den Kanton Schwyz gegen aussen hin zu repräsentieren. Und das scheint zu gelingen: Beim Wettbewerb Best of Corporate Publishing holte das Y-Magazin die Silbermedaille. Dabei wurden 729 Magazine, Geschäftsberichte und Digital-Media- Produkte eingereicht. Eine Jury bewertete die Einsendungen und entschied: Das Y-Magazin gehört zu den 130 Besten aus ganz Europa. Am diesjährigen Fox Award holte das «Y-Mag» gar die goldene Auszeichnung. «Der Fox Award Gold zeichnet ein Kommunikationskonzept aus, das in allen Kriterien eine überdurchschnittliche Effizienz-Performance aufweist und daher in seiner Kategorie als inspirierendes Vorzeigebeispiel gelten darf», begründete die Jury ihr Urteil. Bewertet hat sie 312 eingereichte Produktionen. Doch das ist nicht alles: Bei Fox Visual 2015 holte sich das Y-Magazin ebenfalls die höchsten Noten ab. Bei diesem Award werden Corporate-Publishing- Magazine nach den Kriterien Layout, Einsatz von Typografie und Bildsprache analysiert.

«Mit Stolz erfüllt»

Zu guter Letzt wurde das Magazin aus Schwyzer Hand für den German Design Award nominiert. Dieser Preis verleiht der Deutsche Rat für Formgebung. Doch Prestige winkt nicht nur dem, der den Award gewinnt, sondern auch schon demjenigen, der für den Preis nominiert wird. Darum gibt sich Chefredaktor Andreas Lukoschik sehr zufrieden: «Dass unser ‹Y-Mag› bereits einen solchen Ruf hat, dass der hohe Rat für Formgebung auf uns aufmerksam wird und uns einlädt, erfüllt uns mit Stolz und Freude.»

Bote der Urschweiz (Kilian Küttel)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

15.07.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/rj3FMv