Literatur

Haag-Preise für zwei Schwyzer

Ehrenvolle Auszeichnungen: Schriftsteller Thomas Hürlimann und Beatrice Eichmann-Leutenegger erhalten Preise der Haag-Stiftung.

Die in Luzern domizilierte «Haag-Stiftung für Freiheit in der Kirche» wird 2010 drei Persönlichkeiten auszeichnen, welche durch ihre Arbeit prononciert für das freie Wort einstehen. Neben dem Theologen Karl-Josef Küschel, Tübingen, sind dies Schriftsteller Thomas Hürlimann, Morschach, und die Literatur-Vermittlerin Beatrice Eichmann-Leutenegger, Bern. Beatrice Eichmann ist in Schwyz geboren und aufgewachsen. Sie wird gewürdigt, weil sie als Literaturkritikerin abseits jedes lärmigen Verlagsbetriebs Autoren ins Gespräch gebracht habe, welche den grossen Fragen des Menschseins nachgehen. Auch hat sie selber Erzählungen und Essays publiziert. Thomas Hürlimann lebt heute abwechslungsweise in Berlin und Morschach. Er wird ausgezeichnet wegen seiner kritisch-skeptischen Auseinandersetzung mit Religion und insbesondere mit dem Katholizismus sowie für seine Texte für das Einsiedler Welttheater. Darin habe er mit ganzer Wucht und wachem Sinn die Rolle der Religion in einer sich säkularisiert gebenden Welt dargestellt.

Preisverleihung im März

Die öffentliche Preisverleihung findet am Sonntag, 21. März 2010, in Luzern statt. Die Festrede hält Thomas Hürlimann, die Einführung wird Theologie-Professor Hans Küng halten.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

27.10.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/aWQVwR