Martin Weiss – leidenschaftlicher Koch, Kulinarik-Forscher, Journalist und Kinderbuchautor.  Bild zvg
Martin Weiss – leidenschaftlicher Koch, Kulinarik-Forscher, Journalist und Kinderbuchautor. Bild zvg

Literatur

Kulinarik-Profi wird Kinderbuchautor

Der Autor Martin Weiss veröffentlichte letzte Woche bereits den dritten Band voller Heldengeschichten der Bewohner eines kleinen Dorfs im Kanton Schwyz.

Wir schreiben das Jahr 1327 und befinden uns in einem kleinen Dorf im Kanton Schwyz. Die Bewohner, die Munggenstalder, sind gelangweilt. Doch dann taucht der Chef der Urner Säumer auf und bittet sie um Hilfe. So beginnt das neue Abenteuer der Comic-Reihe «Die Munggenstalder». Die Reise führt nach Schöllenen, wo der Teufel sein Unwesen treibt, dann weiter über den Gotthard ins Tessin und schliesslich bis nach Mailand.

«Es wird viel gegessen»

«Die Munggenstalder in der Teufelsschlucht » ist bereits der dritte Band der Heldengeschichten. Der Zürcher Autor Martin Weiss liefert aber nicht nur Kindergeschichten, sondern viel Wissenswertes, Fakten, Karten und Porträts der wichtigsten historischen Persönlichkeiten und Infos zur Geschichte des Gotthards als «Völkerstrasse Europas».

Martin Weiss hat viele Talente. Er ist Journalist, Filmemacher und Autor der Buchreihe «Urchuchi». Viele seiner Tätigkeiten haben mit Kulinarik und Kochen zu tun. So arbeitet er auch für das Gastromagazin «Marmite» und hat mit den Globi-Büchern «Globis Schweizer Küche» und «Globis Wald- und Wiesenkochbuch» bereits einen Schritt Richtung Kinderbücher getan. «In all meinen Büchern spielt Essen eine wichtige Rolle. Auch bei den Munggenstaldern wird viel gegessen, sonst verhungern mir meine Helden ja», erklärt Weiss. Dies widerspiegelt sich auch in der neusten Ausgabe der Munggenstalder Abenteuer. Mindestens sechs Mal wird im dritten Band «Die Munggenstalder in der Teufelsschlucht » gegessen – alles Spezialitäten des jeweiligen Standorts.

Kein neuer Globi

Illustriert werden die Bilder von Rolf Willi. Zusammen erzählen die beiden Schweizer Geschichten. «Die Munggenstalder » soll jedoch nicht der neue Globi werden, betont Weiss. «Globi ist der freche, bisweilen etwas schräge Vogel, der mit seinen Streichen und seinem Witz vor allem die Kinder begeistert. Die Munggenstalder sind richtige Helden, die wahre Abenteuer überstehen müssen. Es geht stets um Geschichten, die sich aus der Schweizer Geschichte heraus ergeben», betont der Zürcher.

Das neuste Abenteuer der im Kanton Schwyz verankerten Munggenstalder ist seit dem 25. April erhältlich.

Höfner Volksblatt (Eliane Weiss)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

03.05.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/3yya29