Kantonsbibliothekar Markus Rickenbacher zeigt die DiBiZentral auf einem Tablet. Bild Nadine Annen
Kantonsbibliothekar Markus Rickenbacher zeigt die DiBiZentral auf einem Tablet. Bild Nadine Annen

Literatur

So viele Leseratten wie noch nie zuvor

Die Kantonsbibliothek freute sich 2016 über eine steigende Kundenzahl und den Erfolg der E-Medien auf der DiBiZentral. Gemeinsam mit der KSA und der sek 1 höfe wird es 2017 zu Leseförderungsprojekten kommen.

Das Angebot der Kantonsbibliothek wurde 2016 vermehrt von Ausserschwyzer Kundinnen und Kunden in Anspruch genommen. Grund dafür sind vermutlich die E-Medien, welche vor drei Jahren eingeführt wurden. Aus der Addition aus physischen und elektronischen Ausleihen entstand ein Rekordergebnis von 177 280 Ausleihungen. Insbesondere die 30 436 elektronischen Ausleihen bescherten der Landesbibliothek hervorragende Zahlen. E-Medien wurden im vergangenen Jahr vor allem von Familien während den Ferienwochen genutzt.

Digital ersetzt physisch nicht

Durchschnittlich wurden dabei 2536 Medien im Monat runtergeladen, 633 mehr als 2015. Die Ausleihe von digitalen Medien werde die physische Literatur aber nicht ablösen. Vielmehr diene es laut Kantonsbibliothekar Markus Rickenbacher zur Parallelnutzung. Zum Jahresschluss waren mit 9813 Leseratten so viele Personen wie noch nie eingeschrieben. 1071 Interessierte haben sich im vergangenen Jahr neu einschreiben lassen. Von diesen nutzten 5220 Kunden mindestens einmal im Jahr die Bibliothek. Auch diese Zahl ist im Hinblick auf vorherige Jahre angestiegen. Durchschnittlich wurden 649 Ausleihen an einem der 273 Öffnungstagen von Bibliotheksmitgliedern ausgelehnt. Bei den Büchern, CD, DVD und Kassetten gab es 4224 Neuzugänge, bei denen es sich mehrheitlich um neue Sachbücher handelte. Entfernt wurden 5267 veraltete und durchlesene Titel aus der Freihandabteilung, fast bei der Hälfte davon handelte es sich um Belletristik für Erwachsene.

Leseförderung für Schüler

Die Kantonsbibliothek setzt sich dieses Jahr zum Ziel, den Nachwuchs im Lesen zu fördern. Mit zwei Ausserschwyzer Schulen laufen zurzeit Leseförderungsprojekte. Diese sind die Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) und die Sek Höfe. Die KSA hat als Kantonsschule schon länger mit der Kantonsbibliothek zu tun, von der sek 1 höfe wurde die Bibliothek wiederum angefragt. «Vor einem Jahr haben wir mit fünf bis zehn Schülern der sek 1 höfe ein Pilotprojekt gestartet, welches überaus gut ankam», erzählt Rickenbacher über den Entscheid, in der sek 1 höfe das Projekt anzubieten. Die Kinder erlernen den Umgang mit den E-Medien in der DiBiZentral (Digitalen Bibliothek Zentralschweiz). Interessierte Schüler können sich dann bei der Kantonsbibliothek auf Kosten der Schulverwaltung einschreiben. Eine Altersauswertung von 2016 zeigt ausserdem, dass die Bibliotheksnutzung bei Jung wie auch Alt beliebt ist. 40 Prozent der aktiven Nutzer sind 25-jährig oder jünger, jeder Vierte ist zwischen 26 und 45 Jahren. 35 Prozent sind älter als 45 Jahre.

Interessnte Anlässe geplant

Dieses Jahr veranstaltet die Kantonsbibliothek wieder Anlässe. Geplant sind eine Krimilesung mit Michael Theurillat, Vernissagen von Paul Schorno und Edith Schelbert-Bisig, ein Poetry-Slam-Abend und die traditionellen Bücherkaffees. An den letztjährigen Veranstaltungen zum 30-Jahr Jubiläum nahmen 904 Interessierte teil.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Senvja Marocchini)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

13.01.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/Pd1uZZ