Der Urner Landammann Beat Jörg umriss den historischen Hintergrund des Tagungsortes, des Hotels Sternen. Daniel Annen dankte ihm. Bild: PD
Der Urner Landammann Beat Jörg umriss den historischen Hintergrund des Tagungsortes, des Hotels Sternen. Daniel Annen dankte ihm. Bild: PD

Literatur

Urige Vereinsbilanz der Schreiberzunft

Der Innerschweizer Schriftstellerinnen- und Schriftstellerverein ISSV erneuert den Vorstand.

Präsident Daniel Annen konnte rund 40 Mitglieder begrüssen. Zu den Höhepunkten des Vereinsjahrs zählte die Neuordnung und Digitalisierung des Vereinsarchivs, das in der Zentralbibliothek Luzern untergebracht ist, durch Max Christian Graeff. Annen regte an, aus diesem Fundus Material zum Vereinsjubiläum 2023 heranzuziehen, um die Mentalitätsgeschichte der Gründung zwischen geistiger Landesverteidigung und Milieukatholizismus zu erforschen. Der Verein hat heute andere Ziele als damals, vor allem die Förderung der literarischen Tätigkeit, etwa mittels Veranstaltungen wie jüngst in Schwyz.

Rigi-Literaturtage haben sich bewährt

Auch Begleitveranstaltungen zur Bürgenstock-Eröffnung wären denkbar. Eigene Schreibkurse sollen nicht mehr angeboten werden, vielmehr werde man sich auf die Bereitstellung einer Plattform beschränken. Bewährt hatten sich die Stammtisch-Diskussionen, das «Bücherjahr» mit der Präsentation der Neuerscheinungen in der «Loge» sowie die Rigi-Literaturtage. Dieses Jahr sind diese dem Thema Grenzgänge gewidmet. Thomas Brändle und Max Christian Graeff traten im Vorstand zurück. Neu gewählt wurden Katherine Anne Lee, Zug, zweisprachige Autorin, Otto Höschle, Therwil, Autor und Anglist, sowie André Schürmann, Autor und Literaturvermittler in Luzern. Zu reden gab das Vorhaben, ein Forum auf der Website einzuführen, vor allem der Modus der Zugänglichkeit, was den Vorstand weiterhin beschäftigen dürfte.

Bote der Urschweiz (pd)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

06.06.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/vLZMbG