Die Jugendmusik Siebnen erreichte am Eidgenössischen Jugendmusikfest in Burgdorf den ausgezeichneten zweiten Platz. Bild Bernhard Diethelm
Die Jugendmusik Siebnen erreichte am Eidgenössischen Jugendmusikfest in Burgdorf den ausgezeichneten zweiten Platz. Bild Bernhard Diethelm

Musik

Jugendmusik Siebnen «mutig voran» auf den zweiten Rang

Die Jugendmusik Siebnen und das Jugendblasorchester Höfe nahmen am Wochenende am Eidgenössischen Jugendmusikfest in Burgdorf teil. Die Märchler erreichten den zweiten, die Höfner den siebten Platz.

Die Jugendmusik Siebnen wird am Eidgenössischen Jugendmusikfest Vize-Schweizer-Meister in der Kategorie «Harmonie Mittelstufe». Das Jugendblasorchester Höfe erreicht in derselben Kategorie den siebten Platz. Lange hatten wir geübt, heikle Passagen verfeinert und auf diesen musikalischen Höhepunkt hingearbeitet. Nun war es endlich so weit – das Eidgenössische Jugendmusikfest in Burgdorf unter dem Motto «Das Emmental bebt». Inmitten des prächtigen Bergpanoramas, mit Blick auf das Schloss Burgdorf, thronte das gigantische Festzelt, wo während der beiden Tage über 4500 Mäuler gestopft wurden und diverse Bands für musikalische Unterhaltung sorgten. In zwei zusätzlichen Hallen waren weitere musikalische Highlights zu geniessen, so etwa die bekannte Swiss Army Big Band unter der Leitung von Edgar Schmid oder das Szeged Trombone Ensemble aus Ungarn. Erfolgreiche Klassiker wie «Bohemian Rhapsody» von Queen wurden lediglich mit Posaunenklängen hervorragend umgesetzt, wodurch das Instrument von einer zuvor unbekannten Seite gezeigt wurde. Doch nicht nur das Abendprogramm war vielfältig, auch die 106 angemeldeten Vereine unterschieden sich stark voneinander. Das Farbenspektrum der Uniformen reichte von pink über gelb bis hin zu blau oder kariert, und auch die Orchesterbesetzungen und Musikstile wiesen Differenzen auf. Genau das machte das im Vierjahres-Rhythmus stattfindende Fest jedoch spannend. Spätestens als ich neben französisch- und italienischsprechenden Musikern auch rätoromanische Konversationen mitverfolgen konnte, wurde mir klar, dass wirklich die gesamte Schweiz in Burgdorf zusammengekommen war und sich zwei Tage lang ununterbrochen der Musik widmete.


Silber in der Parademusik


In den Wettbewerbshallen war die Stimmung stets angespannt, energiegeladen aber ruhig zugleich, sodass eine zu Boden fallende Nadel bestimmt gehört worden wäre. So auch bei uns. Die Anzahl Notenständer und Stühle stimmte, auf den Tribünen hinter dem Jurypult waren Plakate mit der roten Aufschrift «Go Jugendmusik Siebnen» zu sehen, und ich merkte, dass jedes Mitglied voll bei der Sache war. Ich sass inmitten eines freudigen, hochfokussierten Orchesters, mit dem Ziel, gemeinsam die besten Versionen des Aufgabenstückes «Darklands Legends» von Randall D. Standridge sowie des Selbstwahlstückes «Adventure Tale of Professor Alex» vom japanischen Komponisten Daisuke Shimizu zu präsentieren. Die Hartnäckigkeit in den Proben hatte sich gelohnt. Was für ein herrliches Gefühl,zu merken,wie alle Fäden zusammenlaufen, alle komplizierten Übergänge und schwierigen Läufe gelingen und 70 Jugendliche als ein einziges Team funktionieren. Nach rund 30 Minuten war der schöne Moment leider auch schon wieder vorbei, für den wir fast ein Jahr gearbeitet hatten. Nun galt es, den Fokus auf die Parademusik zu legen. «Mutig voran» war nicht nur der Titel unseres Marsches, sondern auch das Motto, um diese Herausforderung zufriedenstellend zu meistern. Angeführt von einem unserer Dirigenten, Dominik Hüppin, marschierten wir und gaben unser Bestes, einerseits in der Formation zu bleiben und andererseits das Stück mit all seinen Feinheiten zu spielen. Mit dem Erreichen von 83.33 Punkten, was bereits in der Silber-Kategorie eingestuft ist, überraschten wir uns dabei selbst.


Sieg um 0,33 Punkte verpasst


Bei der Rangverkündigung im bis auf den letzten Platz besetzten Festzelt war die Stimmung ausgelassen. Mit hervorragenden 88,50 Punkten konnte sich das Jugendblasorchester Höfe in den Top Ten auf dem ausgezeichneten 7. Rang klassieren – herzliche Gratulation. Zur gleichen Kategorie «Harmonie Mittelstufe» gehörend, wurden unter meinen Vereinsmitgliedern gespannte Blicke getauscht. Und plötzlich hörte ich es: «Jugendmusik Siebnen!» Mit 91,50 Punkten verpassten wir den 1. Platz um lediglich knappe 0,33 Punkte und wurden hinter der Harmonie des jeunes Concordiens de Fribourg Vize-Schweizermeister mit einer Goldauszeichnung in unserer Kategorie. Dank Bierregen, Konfettikanonen und dem Molotow Brass Orkestar bebte das Emmental dann schliesslich wirklich.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Nicole Reichmuth (spielt Altsaxofon in der Jugendmusik Siebnen)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.09.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/LVW2pW