Nadja Räss und ihr jüngstes Projekt: Die Einsiedlerin jodelt mit einem Orchester durch die «Vier Jahreszeiten» von Vivaldi. Bild Andi Brunner
Nadja Räss und ihr jüngstes Projekt: Die Einsiedlerin jodelt mit einem Orchester durch die «Vier Jahreszeiten» von Vivaldi. Bild Andi Brunner

Musik

Nadja Räss jodelt mit Orchester

Nach Ursus und Nadeschkin arbeitet nun auch Nadja Räss mit dem Ensemble Camerata Schweiz zusammen. Diesmal trifft nicht Komik auf Klassik, sondern Jodel.Wie das klingt, ist heute in der Vorabendsendung «Hopp de Bäse» bei Kurt Zurfluh erstmals zu hören.

Die Einsiedler Jodlerin Nadja Räss ist vielseitig, experimentierfreudig und offen für Neues. Bereits bei ihrer Diplomprüfung 2005 hat sie Jodel zusammen mit einem Streichquartett aufgeführt. Als die Dirigentin Graziella Contratto 2008 mit ihrem Orchester Pay de Savoie in Frankreich auf Abschiedstournee ging, wollte sie ein schweizerisches Element einbringen und liess ein Stück für Jodel und Streichorchester arrangieren. Als Gastsolistin wurde Nadja Räss engagiert. Von Graziella Contratto ist es nicht weit zur Camerata Schweiz. Denn dieses Orchester liess sich auf Initiative der Schwyzer Dirigentin auf das Experiment «Im Orchester graben» ein, das Publikumserfolge feierte. Gespielt wurde damals Beethovens berühmte 5. Symphonie, deren Spiel immer wieder vom Komikerduo Ursus und Nadeschkin unterbrochen wurde.

Jodeln mit Vivaldi

Diesmal geht es nicht um Komik, sondern um Jodel. «Das Projekt ist gewachsen», blickt Nadja Räss auf die Idee zurück. Sie lobt die Camerata Schweiz: «Es sind offene Musiker, die neue Sachen wagen. Es hat sich eine freundschaftliche Zusammenarbeit ergeben.» In «Klassik trifft Jodel» werden «Die vier Jahreszeiten» von Antonio Vivaldi gespielt. Es treffen klassische Klänge auf Naturjodel. «Hochkultur trifft auf ihre eigenen Wurzeln in der Volkskultur», so die Idee zum Projekt. Möglich machen dieses Zusammenspiel verschiedene von Markus Flückiger, Dani Häusler oder Fabian Müller arrangierte Stücke. Die Uraufführung von «Klassik trifft Jodel» findet im Rahmen des Volksmusikfestivals «Stubete am See»am 25.August in Zürich statt, danach wird durch weitere Städte getourt. Bereits heute Abend kann man ein Ohr voll von diesem Juuz durch die Jahreszeiten nehmen. Um 18.45 Uhr tritt die Jodlerin Nadja Räss mit einer kleinen Orchesterbesetzung auf SF1 in «Hopp de Bäse» auf.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

24.03.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/x7m87V