Fritz Dünner mit seinem Grosskind Leon. Dank eines neuen Notenheftes können jetzt auch weitere Interessierte die neuen Dünner-Kompositionen erlernen.
Fritz Dünner mit seinem Grosskind Leon. Dank eines neuen Notenheftes können jetzt auch weitere Interessierte die neuen Dünner-Kompositionen erlernen.
Auch ein neues Notenheft von Dani Häusler ist erschienen. Bilder: PD
Auch ein neues Notenheft von Dani Häusler ist erschienen. Bilder: PD

Musik

Neue Kompositionen von Fritz Dünner und Dani Häusler

Im Mülirad-Verlag sind drei interessante Publikationen mit grossem Bezug zum Kanton Schwyz erschienen.

Fritz Dünner geniesst in der Schweizer Volksmusikszene einen ausgezeichneten Ruf. Auch wenn der Spitzenklarinettist und Klavierstimmer 2010 mit seiner Frau nach Mallorca ausgewandert ist, werden dessen wunderschöne, lüpfige Kompositionen nach wie vor von vielen Kapellen landauf, landab gespielt. Etliche Tänze sind auch regelmässig im Radio zu hören: «Stimmig i dr Obstmühli» oder «Hoppla- Schorsch», zum Beispiel. Nun gibts erfreuliche Neuigkeiten aus Mallorca, denn im renommierten Mülirad-Verlag in Altdorf erschien soeben der Notenband «Volksmusik für Anfänger». Die 23 zweistimmigen Eigenkompositionen von Fritz Dünner entstanden ab 2017, als Dünners Enkel Leon begann, Klarinette zu spielen. Dabei unterstützte ihn der Grossvater mit diesen einfachen Stücken.

Ein Glücksfall für Nachwuchs-Klarinettisten


Es ist ein Glücksfall, dass Fritz Dünner sich mit seinen Kompositionen an den Mülirad-Verlag wandte, denn volkstümliche Klarinettenliteratur für Anfänger ist im Fachhandel äusserst rar. Es ist daher ein erklärtes Ziel von Komponist Fritz Dünner und Verleger Peter Gisler, vermehrt junge Klarinettistinnen und Klarinettisten für die Volksmusik zu begeistern. Ergänzend zum Notenband sind auch zwei Begleithefte für Klavier und Kontrabass entstanden. Dadurch eignet sich «Volksmusik für Anfänger» hervorragend für Hausmusiken und Schulformationen. Zudem hat Fritz Dünner die einfachen und dennoch meisterhaften Kompositionen selbst eingespielt. Auf der Website des Mülirad-Verlags können die entsprechenden MP3-Dateien als Playalong-Files (zum Mitspielen) heruntergeladen werden.

«Klarinetten-Quartett» von Dani Häusler


Zeitgleich wie «Volksmusik für Anfänger» erschien im Mülirad-Verlag auch volkstümliche Klarinettenliteratur für Fortgeschrittene. Es handelt sich um Eigenkompositionen von Dani Häusler aus Schwyz. Der geniale Klarinettist sammelte in «Klarinetten-Quartett – 14 Schweizer Tänze» seine liebsten Eigenkompositionen, die teilweise noch zu seiner Studienzeit entstanden sind. Zum Notenheft ist die CD «Dani Häusler im Quadrat» erhältlich, auf welcher der Klarinettist jede der vier Stimmen zu allen Stücken selber eingespielt hat. Die Aufnahmen der einzelnen Stimmen sind ebenfalls als MP3- Files auf der Homepage des Mülirad- Verlags erhältlich, sodass die Stücke gewissermassen gemeinsam mit Dani Häusler geübt werden können.

Büchelmelodien aus über drei Jahrhunderten


Das dritte neue Notenheft heisst «BüchelBox – 47 Melodien für Büchel». Eine entsprechende BüchelBox-CD ist beim Zytglogge-Verlag erschienen. Das Werk ist das Resultat eines einjährigen Forschungs- und Konzertprojektes von Balthasar Streiff und Yannick Wey. Im Projekt wurde der Büchel als Solo- und Ensemble-Instrument zum ersten Mal ganz zentral behandelt und rückt somit ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit. Es ist eine faszinierende Sammlung von Stücken für Büchel aus mehr als drei Jahrhunderten. Diese führt durch diverse stilistische Ausprägungen, von traditionellen Muotataler Melodien über Stücke ähnlicher Holztrompeten aus Österreich, Ungarn und Deutschland bis hin zu Neukompositionen. Und wie klingt dies wohl auf der Bühne? Ein heuer geplantes Büchel- Box-Konzert in Muotathal – unterstützt vom Verein Giigäbank – und an weiteren Orten musste wegen der Corona- Pandemie auf nächstes Jahr verschoben werden. Zu den Mitwirkenden gehören – nebst Balthasar Streiff und Yannick Wey (Büchel) – unter anderem die urchigen Zwillinge und Naturjuuzerinnen Cécile und Mirielle Schmidig (ds Lunnis) aus Ried-Muotathal.

Bote der Urschweiz / Guido Bürgler

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.06.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/DXE2mP