Bild Michael Sengers
Bild Michael Sengers

Volkskultur

Brauch aus dem Mittelalter

Bereits am 7. Februar beginnt wieder das Jahr der Sennenfeste in der Zentralschweiz. Die jüngste und älteste Sennenchilbi freuen sich jedoch erst in den Jahren 2012 und 2013 wieder über eine Austragung.

Sage und schreibe sieben Sennengesellschaften und eine Sennenbruderschaft zählt der Kanton Schwyz. Wenn man die befreundeten Bruder- und Gesellschaften aus Bürglen, Vitznau und Weggis noch dazurechnet, dann gibt es eine noch grössere Sennenschar in unmittelbarer Nähe. Und alle haben nur ein Ziel: Dankbarkeit über den ertragreichen Alpsommer zum Audruck zu bringen und sich auf den bevorstehenden Alpsommer einzustimmen.

Feiern zwischen Herbst und Frühling

So feiern Gersau, Feusisberg, Innerthal, Arth sowie Bürglen und Weggis ihre Sennenchilbi traditionsgemäss im Herbst. Zur Fasnachtszeit erinnern Schwyz, Illgau, Muotathal und Küssnacht am Rigi noch einmal an den verflossenen Alpsommer. Vitznau feiert erst im Frühling.

Unterschiedliche Austragung

Neben dem Zeitpunkt der Chilbenen variiert auch die Grösse der Veranstaltungen. Während beispielsweise die Sennenchilbi in Innerthal mittels Gottesdienst, Umzug und anschliessendem Sennentanz eher im überschaubaren Rahmen zelebriert wird, wird in Küssnacht heuer am 7. und 8. Februar ein regelrechtes Volksfest organisiert. Sie ist denn auch die grösste Sennenchilbi der ganzen Innerschweiz und findet nur alle sechs Jahre statt. Entgegen der naheliegenden Vermutung, dass sie zugleich die älteste ist, wird diese Ehre der Schwyzer Sennenchilbi zuteil. Sie wurde am 19. Oktober 1575 das erste Mal durchgeführt. Die jüngste Vergangenheit hat die Feusisberger Sennenchilbi. Sie hatte am 24. September 1967 ihre Geburtsstunde.

Dämonen und Berggeister

«Der Ursprung der Sennengesellschaft und der Sennenchilbi geht sicher auf die Gründung der Sennen- oder St.-Wendelins-Bruderschaft im Mittelalter zurück», weiss Sennenobmann Josef Heinzer aus Schwyz. Doch bereits im späten Mittelalter habe man sich zu religiösen Bruderschaften zusammengeschlossen, um höheren Schutz gegen Naturkatastrophen, Viehseuchen, Dämonen und Berggeister zu erlangen. «All dies förderte die Anrufung Gottes und der Heiligen.»

Sennenchilbenen
2010-2013

2010
Küssnacht:
7./8. Februar

Illgau:
Mo, 15. Februar

Muotathal:
So, 7. März

Innerthal:
So, 12. September

Bürglen:
So, 10. Oktober

Gersau:
So, 17. Oktober

2011
Illgau:
Mo, 7. März

Innerthal:
So, 11. September

Bürglen:
So, 9. Oktober

Gersau:
So, 23. Oktober

Weggis:
12.-14. November

2012
Feusisberg:
So, 7. Oktober

2013
Schwyz:
So, 27 Januar

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

29.01.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/d2CSH8