Das Stück «Ö Rö» erntete berechtigt viel und langen Applaus. Einen Ausschnitt der Vorstellung sehen Sie mit der «Plus Bote»- App. Bild: Thomas Bucheli
Das Stück «Ö Rö» erntete berechtigt viel und langen Applaus. Einen Ausschnitt der Vorstellung sehen Sie mit der «Plus Bote»- App. Bild: Thomas Bucheli

Bühne

Auf Kleinbühne zum Denken animiert

Die Compagnie du bouc trat im Chupferturm auf.

Nach der Zwangspause öffnete der Chupferturm im Hauptort wieder seine Türen. Die Compagnie du bouc mit dem Schwyzer Cyrill Greter und seinen Kollegen führte in zwei Vorstellungen ihren neuesten Wurf «Ö Rö» (auf Deutsch glücklich) auf. Grundlage für ihr neuestes Werk stellte das Märchen «Hans im Glück» dar. Die drei Musiker und der Schauspieler präsentierten eine philosophische, auch etwas gesellschaftskritische und sehr humoristische Auseinandersetzung mit der Frage nach dem Glück. «Wir wollen mit dem Stück das Publikum mit der Frage konfrontieren, was Glück bedeutet.» Schlussendlich solle jeder für sich selbst wissen, was für sie oder ihn Glück darstellt, erklärte der heimische Musiker Cyrill Greter (38). Das Musiktheater zog das Publikum an und erntete viel und langen Applaus. Unter den Zuschauern befanden sich nicht nur Erwachsene, sondern auch deren Kinder. Die Gruppe äusserte sich sehr erfreut, das zweisprachige Werk in Schwyz vortragen zu dürfen. «Es war cool, das Publikum zu spüren, und wir freuten uns, dass die beiden Vorstellungen mit je fünfzig Personen ausverkauft waren.» Sie hoffen, dass sie ihr Werk noch in weiteren Auftritten präsentieren dürfen, ergänzte Cyrill Greter. Schauspieler Matteo Schenardi, Julien Mégroz (Percussion), Cyrill Greter (Viola) und Constance Jaermann (Gesang und Tasteninstrumente) boten eine sehenswerte Vorstellung, welche die Besucher mit Sicherheit zum Nachdenken anregte.

Bote der Urschweiz / busch

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

26.04.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/584tGF