Das neue Ehrenmitglied Walter Annen ist umrahmt vom Vorstand der Bühne 66 mit Daria Wilms (von links), Valentina Beffa, Präsidentin Maria Nobs, Renato Küttel und Barbara Inderbitzin. Bild pd
Das neue Ehrenmitglied Walter Annen ist umrahmt vom Vorstand der Bühne 66 mit Daria Wilms (von links), Valentina Beffa, Präsidentin Maria Nobs, Renato Küttel und Barbara Inderbitzin. Bild pd

Bühne

5000 sahen das Jubiläumsspiel

Die Bühne 66 schloss am Wochenende ihr 50-Jahr-Jubiläum ab.
Das Jubiläumsspiel war ein Erfolg, auch finanziell.

Die Bühne 66 spielte zum 50-Jahr-Jubiläum in der Kollegi-Aula in Schwyz.Das eigens für sie geschriebene Stück «Am Franz ä Chranz» kam beim Publikum gut an. Die Vorstellungen waren durchschnittlich zu 91 Prozent ausgelastet, dies ergab eine Besucherzahl von rund 5000. Doch nicht nur das. Auch der Restaurantumsatz durfte sich sehen lassen. Dank dem grosszügigen Foyer und der Ausstellung über die 50 Bühnenjahre verzeichnete auch das bühneneigene Restaurant einen guten Umsatz, sodass die Saison mit einem Gewinn abgeschlossen werden konnte. Dies erfuhren dieMitglieder anlässlich der GV vom Samstag im MythenForum. Im Rahmen dieser 51. GV wurde der langjährige Spieler und Übersetzer Walter Annen zum Ehrenmitglied ernannt. Der 89-Jährige agierte auch im Jubiläumsspiel auf der Bühne. Sein Spielerkollege Fredy Schuler hielt eine sehr persönliche und rührende Laudatio auf den Mundartspezialisten der Bühne 66.

Ein Abend zum gemeinsamen Geniessen

Im Anschluss an dieGV fand der Jubiläumsabend statt, zudemauch ehemalige Bühnen-Mitglieder und Regisseure eingeladen worden waren. Es war ein Abend, der unter dem Motto «von uns für uns»stand, denn die hervorragenden Laienspielerinnen und -spieler hatten nun auch einmal die Gelegenheit, zu geniessen und sich verwöhnen zu lassen. Nebst dem Kinder- und Jugendtheater Pronto, das regelmässig von der Bühne 66 finanziell unterstützt wird, traten auch Bühnenmitglieder mit einem Kurztheater auf. Zudem gab es zum Jubiläum eine Film-Vorführung über die 50 Bühnenjahre und natürlich viel Zeit zum Schwatzen und Diskutieren.

Bote der Urschweiz (pd)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

27.10.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/UMWUbs