Beliebte Vielfalt im Chupferturm - 1

Bühne

Beliebte Vielfalt im Chupferturm

16 Mal hatten Kulturinteressierte und Kleinbühnophile ihren theatralen, literarischen und humorvollen Horizont erweitert. 2015 war für den Chupferturm ein erfolgreiches Jahr. Simon Brändli wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Präsident Bruno Bühlmann blickte ander ordentlichen Generalversammlung des Vereins Chupferturm zufrieden auf das letzte Jahr zurück. Das farbenprächtige, variantenreiche Programm hat wieder viele Zuschauerinnen und Zuschauer erreicht. Wobei es auch «Nischenprodukte » gegeben habe. «Mal platzte der Chupferturm aus allen Nähten, mal fand sich ein Häufchen Unverwüstlicher zum intimen Stelldichein », hielt Bühlmann in seinem Jahresbericht fest. Weil der angebotene Mix mit der breiten Spartenvielfalt gut ankomme, wolle man daran festhalten. «Wir wollen weiterhin mit einem breiten Angebot aufwarten, quer durch alle Kleinbühnen-Sparten hindurch, Nischenprodukte und Knüller anbieten, Jungen, noch Unbekannten und immer wieder auch Einheimischen eine Auftrittsmöglichkeit geben, und auch ‹Stars› sollen ein bisschen Glanz bei uns deponieren dürfen», so der Präsident. Ein Rückblick aufs Programm zeigt denn auch, dass mit Milena Moser und Sybille Aeberli, Max Lässer und seinem Überlandorchester sowie der Sopranistin Gabriela Bürgler drei Stars die Zuschauerreihen mehr als gut füllten–mit den Sparten Theater, Volksmusik und klassischer Gesang.

Gute Zahlen Kassier

Simon Brändli konnte in seiner 15. und letzten Zahlenpräsentation Erfreuliches berichten. Die Rechnung konnte mit einem kleinen Gewinn abgeschlossen werden. Dass dies möglich war, ist nicht nur dem Publikum zu verdanken, das mit den Billetten rund zwei Drittel der Kosten beisteuert. Ohne die Beiträge der aktuell 145 Mitglieder und 77 Gönner wäre eine ausgeglichene Rechnung praktisch nicht zu erreichen. Eine grosse finanzielle Stütze sind auch die Sponsoren sowie die von der Kulturkommission des Kantons gesprochenen Gelder aus dem Lotteriefonds.

Neue Vorstandsmitglieder

Margrit Suter übernimmt das Amt von Simon Brändli, der für seine 15-jährige und ausgezeichnete Arbeit als Kassier mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet wurde. Neu in den Vorstand Einsitz nimmt auch Marcel Schmied, der sich vor allem um die Technik kümmern wird. Er kommt als Ersatz für Christof Waser, der sich nach seinem abgeschlossenen Studium neuen Aufgaben zuwendet.

Bote der Urschweiz (Christian Ballat)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

05.02.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/UCiiiW