Bühne-66-Präsidentin Maria Nobs (links) gratuliert dem neuen Ehrenmitglied Margrit Lüönd. Bild Silvia Camenzind
Bühne-66-Präsidentin Maria Nobs (links) gratuliert dem neuen Ehrenmitglied Margrit Lüönd. Bild Silvia Camenzind

Bühne

Bühne 66 plant ein Musik-Theater zum 50-Jahr-Jubiläum

2016 feiert die Bühne 66 den 50. Geburtstag. An der GV wurden die Weichen für das Jubiläum gestellt. Franz-Xaver Nager wird wieder ein Stück schreiben.

Der Theaterkrimi «Föhnsturm» der Bühne 66 war zu sensationellen 96 Prozent ausgelastet. Es war eine erfolgreiche, aber auch aufwendige Produktion, bei der ein kleiner Gewinn resultierte. Franz-Xaver Nager hatte den Schwyzer Krimi geschrieben. Nun plant die Bühne 66 erneut eine Zusammenarbeit mit dem Urner Autor. An der GV vom Freitag im «Wysse Rössli» stimmten die Bühne-66-Mitglieder wiederum einer Eigenproduktion zu.

Regie führt Urs Kündig

Im Mittelpunkt der Jubiläumsproduktion 2016 steht die Erfolgsgeschichte der Schwyz-Brunnen-Musik. 1861 von zwei Schwyzer Bauern gegründet, reiste die Musik 1862 mit der «Tell-Ouvertüre » ans Blasmusiktreffen nach Zofingen – und siegte. Das ist der wahre Kern der Geschichte, um den Franz-Xaver Nager ein Stück für die Bühne schreiben wird. Bei der Umsetzung wird die Musik eine wichtige Rolle spielen. Es wird Schauspieler geben, die Musik machen, und Musikanten, die schauspielern. Wie schon beim Theaterkrimi «Föhnsturm» sollen wieder Spezialisten beigezogen werden. Da das Stück erst entstehen wird, ging es an der GV um die Zustimmung zum Gesamtkonzept. Die Bühneler stimmten dem Projekt mit nur zwei Enthaltungen zu. Bei der Jubiläumsproduktion wird Urs Kündig Regie führen, gespielt wird in der Aula der Kantonsschule Kollegium Schwyz.

Rekord von 17 Neueintritten

Zuerst aber geht es um die Produktion 2015. Gespielt wird Sir Alan Ayckbourns Komödie «Glückliche Zeiten» unter der Regie von Thomy Truttmann. 25 Spielerinnen und Spieler bewarben sich an den Leseproben, zu besetzen waren sieben Rollen. Zudem hatte die Grossproduktion «Föhnsturm» der Bühne den Rekord von 17 neuen Mitgliedern beschert, dem standen zwei Austritte gegenüber.

Margrit Lüönd neues Ehrenmitglied

Ursula Bürgler und Margrit Lüönd treten aus der Spielkommission (Spiko) aus. Ihre Nachfolger sind Simona Beffa und Adalbert Spichtig. Bruno Wirthensohn hielt eine Laudatio auf Margrit Lüönd. Sie wurde als junge Spielerin des Sisiger Theaters von Werner Imfeld entdeckt und trat 1986 der Bühne 66 bei. Margrit Lüönd spielte bisher in 17 Rollen, war zwölf Jahre im Vorstand und acht Jahre in der Spiko. Unter stehendem Applaus wurde sie zum Ehrenmitglied ernannt. Geehrt wurden auch Luzia Bürgler, Irene Kammermann, Roswitha Bohren und Luigina Mognol. Das Kostümteam hatte beim «Föhnsturm» einen Grosseinsatz geleistet.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

21.10.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/RaKJJs