Für Menschen und andere Primaten: Esther Hasler präsentiert «Laus den Affen».
Für Menschen und andere Primaten: Esther Hasler präsentiert «Laus den Affen».
Das Publikum bestimmt das Stück: Rahel Rötlin und Gabriela Renggli stellen sich der Herausforderung.
Das Publikum bestimmt das Stück: Rahel Rötlin und Gabriela Renggli stellen sich der Herausforderung.

Bühne

Chupferturm: Ein prächtiger Kleinkunst-Strauss

Regisseurin Annette Windlin, Schauspieler Bernd Lafrenz, Musiker John Wolf Brennan und ein ukrainisches Ensemble sind einige der Schwerpunkte. Der «Chupferturm» präsentiert in der Frühjahrssaison ein breites Programm.

Unerwartetes, Bekanntes, Überraschendes und immer Unterhaltendes: Die Programmzusammenstellung verspricht kulturelle Leckerbissen durch die erste Jahreshälfte. Den Verantwortlichen des «Chupferturms » ist es dabei gelungen, auch erfolgreiche Künstler aus der weiteren Region zu engagieren.

Masken- und Puppentheater

Den Anfang macht am Samstag das Maskentheater «zwergenHAFT» mit dem Stück «Maskulin – ein Stück Männlichkeit». Nach Jahren weiblicher Emanzipation ist es an der Zeit, das Revier zu markieren und zu demonstrieren, wer nun eigentlich «die Hosen anhat». Patrick Boog und Alexander Huber präsentieren dazu eine Maskenshow männlicher Typenvielfalt und schickt diese auf den Laufsteg maskuliner Träume, Sehnsüchte und Ängste. Neben Kindern ab 5 Jahren sind auch Erwachsene am 23. Januar bei Johana Bory und ihrem humorvollen, berührenden Puppentheater «Bouton + Rotkäppchen» gut aufgehoben.

Mit der Regie von Annette Windlin

Im Februar präsentiert Esther Hasler das Klavierkabarett «Laus den Affen». Die in Schwyz durch verschiedene Stücke bekannte Theaterfrau Annette Windlin führte Regie im zweiten Solostück, das die Musikerin, Autorin und Kabarettistin ganz allein im Duo mit ihrem Piano präsentieren wird. Eigentlich sei das Lausen an sich ja ein wunderbares, inniges, gemeinschaftliches Ritual, sagt Esther Hasler. «Allerdings kommt man sich dabei näher, als Leuten lieb ist.» Sie stellt ihr Mikroskop tiefenscharf und kratzt dort, wo Therapeuten und fanatische Tierfreunde gerne mal wegschauen.

«Othello» als One-Man-Show

Nicht minder gespannt darf man auf den Abend mit Bernd Lafrenz sein. Dieser wird am 20. März «Othello» von William Shakespeare zum Besten geben – und zwar ganz alleine. Er spielt in der witzigen, frechen und phantasievollen Variante mal Othello, dann wieder Desdemona, Ferdinand oder Jago und beweist dabei mimisch und sprachlich seine Kunst.

Publikum gibt Stück vor

Das Impro-Theater «Netto» von Rahel Rötlin und Gabriela Renggli präsentiert eine Show ohne Verpackung. Mutig und ideenreich stellen sich die beiden dem Publikum. Mit diesem im Gespräch entwickelt sich das Stück laufend neu.

Musikalische Leckerbissen

Das Trio Melos Montis sorgt gegen Schluss der Saison für einen musikalischen Höhepunkt. Die Entlebucherin Franziska Wigger überrascht mit ihrer Stimme und reinem Jodelgesang, der im luzernischen Büron wohnende Hanspeter Wigger präsentiert seine Kunst an Alphorn, Trompete und Büchel. Als dritter Musiker wirkt der irisch-schweizerische Doppelbürger mit Wohnsitz in Weggis, John Wolf Brennan. Er wird im «Chupferturm» neben dem Piano auch die Melodica und die «Irish Whistle» bespielen.

Ukrainische Weisen

Am 12. Juni endet die Saison mit acht Musikern, die aus Transkarpatien angereist kommen. Sie werden das Publikum mit sinnlicher und rhythmischer Musik, die aus der Seele kommt, verwöhnen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

05.01.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/BJdRVQ