Multitalent: In einer seiner Paraderollen als «Homme Orchestre» verzückte der 78-jährige Clown Dimitri das Schwyzer Publikum. Bild Christoph Jud
Multitalent: In einer seiner Paraderollen als «Homme Orchestre» verzückte der 78-jährige Clown Dimitri das Schwyzer Publikum. Bild Christoph Jud

Bühne

Dimitri ist noch immer Höchstklasse

Clown Dimitri beweist mit 78 Jahren seine Aussage, dass ein Clown erst im Alter richtig aufblüht. Im Schwyzer MythenForum unterhielt er die Besucher mit Highlights aus 55 Jahren Bühnenerfahrung.

Ein kleiner, hagerer Mann betritt die Bühne – doch er ist ein ganz Grosser seiner Sparte: Dimitri, der bekannteste Schweizer Clown, stand am letzten Donnerstagabend auf der Bühne des Schwyzer MythenForums. Rund 130 Personen waren gekommen, um den kleinenTessiner mit dem grossen Herzen, dem breiten Mund und dem ansteckenden Strahlen im Gesicht erleben zu dürfen. Dimitri ist nach einer längeren, gesundheitlich bedingten Pause – er stürzte 2010 auf der Bühne und brach sich zwei Rückenwirbel – wieder mit einem Soloprogramm auf Schweizer Tournee. Seit 55 Jahren steht der heute 78-Jährige auf der Bühne und beglückt auf der ganzen Welt Menschen mit seinem poetischen Humor, gespickt mit artistischen Einlagen und musikalischen Sketchen.

Best of mit Paraderollen

Sein neuestes Programm lautet denn auch «Highlights aus 55 Jahren», in dem Dimitri einige Paraderollen aus drei früheren Bühnenprogrammen spielt. Da zählt auch die Saxofonnummer dazu, wo er vier Instrumente gleichzeitig spielt. Aber auch als «Homme Orchestre», wo er, mit mehreren Instrumenten ausgestattet, über die Bühne zieht, fehlt nicht. Weiter verkörpert der Star-Clown zwei berühmte Figuren aus der Commedia dell’Arte wie den hungrigen Arlecchino oder den Pierrot, der seine Zähne verliert. Auch als Teufel, der seinen Schwanz in der Truhe einklemmt, bringt er die Leute zum Lachen.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

16.11.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/EhG53f