Bühne

Düstere Gestalten stehlen die Zeit

Die 3./4. Klässler des Kinder und Jugendtheaters Schwyz führen «Momo», eines der bekannten Stücke von Michael Ende, im Theater «Pronto» in Schwyz auf.

Gestern hatten die neun Kinder der 3./4. Klasse des Kinderund Jugendtheaters Schwyz ihre Premiere mit dem Stück «Momo» von Michael Ende. Die Darsteller hatten einige Aussetzer – sie retteten sich jedoch jeweils schnell und fanden den Faden wieder. Als Kursleiter dieser Theatergruppe fand Peter Locher am Schluss lobende Worte und gab dem «Bote»-Journalisten zu verstehen: «Ich hatte den Plausch, wie sie sich jeweils selber gerettet haben. Rund 30 Personen hatten ihren Spass an der einstündigen Darbietung und applaudierten lange.

Rauchende Blumen

Die Geschichte um «Momo» handelt von einem Mädchen, das verwahrlost in einem Amphitheater lebt. Momo versteht es, anderen zuzuhören und sie dadurch in ihren Bann zu ziehen. Eines Tages tauchen fünf graue, zigarrenrauchende Männer auf. Sie reden den Leuten ein, nur Nützliches zu tun, um Zeit zu sparen. Dabei stehlen die maskierten Gestalten den Menschen die Zeit (dargestellt durch Zeitblumen), rauchen die Blätter der Blumen und erhalten sich so (zeitlich) am Leben.



Weitere Vorstellungen

Mittwoch, 9. September um 15.00 Uhr und am Montag, 14. September um 18.30 Uhr.

«Pronto»

Kinder- und Jugendtheater, Rickenbachstrasse, Schwyz



Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

08.09.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/PVQMFB