Verwandlungskünstler: Sven Furrer (links) als Mozzarella-Kugel trifft im Darm eines Klassentreffen- Teilnehmers auf das Hämoglobin René Rindlisbacher. Dieser Moment brachte die beiden über sich selber zum Lachen. Bild Christoph Jud
Verwandlungskünstler: Sven Furrer (links) als Mozzarella-Kugel trifft im Darm eines Klassentreffen- Teilnehmers auf das Hämoglobin René Rindlisbacher. Dieser Moment brachte die beiden über sich selber zum Lachen. Bild Christoph Jud

Bühne

Duo Edelmais lud zur Klassenparty

Beim Gastspiel des Komikerduos Edelmais war das MythenForum mit 560 Personen ausverkauft. René Rindlisbacher und Sven Furrer bescherten den Zuschauern in Schwyz über zwei Stunden beste Unterhaltung.

René Rindlisbacher – bekannt und ausgezeichnet als Mitglied des ehemaligen Duos Schmirinkis – und Sven Furrer – ehemaliger TV-Journalist und Kulturredaktor Schweizer Fernsehen – gründeten 2004 das Komikerduo Edelmais und präsentierten von 2006 bis 2010 mit grossem Publikumserfolg ihr erstes Bühnenprogramm «2proMüll.» Mit diesem sorgten sie im April 2009 auch im Mythen- Forum für Begeisterung. Nach einem einjährigen Gastauftritt beim Circus Knie im Jahr 2011 ist das Duo Edelmais seit diesem Frühling mit seinem zweiten Bühnenprogramm «Gymi 5 – Klassezämekunft» auf Tournee. Die Zuschauer im Saal werden in diesem Programm als Teilnehmer eines Klassentreffens integriert. Bereits zu Beginn begrüssten die beiden Komiker in Schwyz einige – nicht darauf vorbereitete – Gäste als ehemalige Mitschüler/ innen und umarmten und küssten die Verblüfften. Besonders eine Frau in der vordersten Reihe wurde während des ganzen Abends immer wieder als Vertraute angesprochen und gar über ihr Privatleben befragt. Rindlisbacher tat dies aber gefühlvoll und ohne die überraschte Frau aus Unteriberg blosszustellen.

Verwandlungskünstler im Stress

In «Gymi 5» verkörpern die beiden Komiker insgesamt 14 Figuren mit verschiedenen Schweizer Dialekten und gar eine Mozzarella-Kugel (vom Klassentreffen-Apéro) und ein Hämoglobin im Darm.Trotz der vielen Umkleidephasen erleben dabei wohl nur die Protagonisten Stress – auf das Publikum wirkt alles ruhig.Während der eine «Edelmaiser» sich umzieht, macht der andere solo weiter, bis sein Partner sich wieder als andere Person ins aktuelle Geschehen einmischt. So lebt der Abend von viel Abwechslung, ohne dabei nur eine Minute die Zuschauer ohneWitz und oder auch versteckte Pointen sitzen zu lassen. Zur Lebendigkeit des Programms tragen auch die Video-Einspieler auf der Kulissenwand bei. Da mischen sich die Komiker live auf der Bühne ins laufende Geschehen auf der Leinwand ein. Gar Dialoge mit den Personen auf der Leinwand finden statt. Und natürlich dürfen die Sticheleien zwischen dem Zürcher Rindlisbacher und demWalliser Furrer nicht fehlen. Nebst den Dialekt-Provokationen sorgen auch die Hänseleien wegen der Schulbildung für beste Unterhaltung. Diese war den begeisterten Gästen in Schwyz während mehr als zwei Stunden sicher.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

01.12.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/iWP1V4