Lustige Party: René Rindlisbacher (links) und Sven Furrer mimten auf der Bühne auch zwei feuchtfröhlich gestimmte Besucher der «Klassezämekunft». Bild Christoph Jud
Lustige Party: René Rindlisbacher (links) und Sven Furrer mimten auf der Bühne auch zwei feuchtfröhlich gestimmte Besucher der «Klassezämekunft». Bild Christoph Jud

Bühne

«Edelmais» in Schwyz beliebt

Wenn das Komiker-Duo Edelmais in Schwyz gastiert, wirds eng mit Plätzen. Am vergangenen Samstag war das MythenForum wieder mal Austragungsstätte einer weiteren Erfolgsgeschichte von René Rindlisbacher und Sven Furrer.

Die zwei Komiker René Rindlisbacher und Sven Furrer sind eigentliche Lieblinge des Schwyzer Publikums. Seit 2004 sind die beiden als Komiker-Duo Edelmais mit grossem Erfolg auf den Theaterbühnen präsent. Die Macher und Schauspieler der Sketch-Show «Edelmais & Co.», die von 2005 bis 2010 im Programm von Fernsehen SRF lief, waren von 2006 bis 2010 mit ihrem ersten Bühnenprogramm «2proMüll» unterwegs. Bereits zum dritten Mal in Schwyz Im Frühling 2009 sorgten sie damit auch im MythenForum für Begeisterung beim Schwyzer Publikum. Seit 2011 ist das Duo Edelmais mit seinem zweiten Bühnenprogramm «Gymi5 – Klassezämekunft» auf Tournee. Mit diesem waren Rindlisbacher und Furrer am vergangenen Samstag bereits zum dritten Mal in Schwyz zu Gast. Das MythenForum war mit 540 Eintritten fast voll besetzt.

Publikumsnähe und Vertrautheit

Zu Beginn des Programms «Gymi5 – Klassezämekunft» betraten die beiden von einem seitlichen Eingang den Saal und begrüssten sogleich einige verdutzte Gäste kollegial als ehemalige Klassenkameraden. Eine Schwyzerin namens Charlotte, in der vordersten Reihe sitzend, wurde in der Folge den ganzen Abend immer wieder von der Bühne herab humorvoll als Vertraute angesprochen. Immer wieder wurde auch Schwyz mit dem Programm verknüpft. So erwähnte Rindlisbacher etwa, dass ihm in Schwyz vor lauter Kreiselfahren schwindlig wurde und sein Navi die Orientierung verloren habe. Auch der Christchindlimärcht auf dem Hauptplatz war ein Thema. Rindlisbacher meinte zu Furrer: «Du, die Schwyzer glauben noch ans Christkind.»

Grossartige Verwandlungskünstler

In «Gymi5 – Klassezämekunft» verkörpern die beiden Komiker insgesamt 14 Figuren mit verschiedenen Schweizer Dialekten und gar eine Mozzarella- Kugel (vom Klassentreffen-Apéro) und ein Hämoglobin im Darm. Trotz der vielen Umkleidephasen wirkt alles ruhig. Während der eine «Edelmaiser» sich umzieht, macht der andere solo weiter, bis sein Partner sich wieder als andere Person ins aktuelle Geschehen auf der Bühne einmischt.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

16.12.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/JXk9qM