Zeller gastiert mit seinem Programm «liederlich» auf der Bühne Fasson in Lachen. Bild: retozeller.ch
Zeller gastiert mit seinem Programm «liederlich» auf der Bühne Fasson in Lachen. Bild: retozeller.ch

Bühne

Ein spektakuläres Hörvergnügen

Der Schwyzer Entertainer Reto Zeller präsentiert «liederlich» am 9. November auf der Bühne Fasson. Das Schweizer Liedermacherfestival gehört zum kleinkünstlerischen Jahreszyklus wie das Amen in der Kirche.

Im Jahr 2012 gründeten Reto Zeller und Christa Kostgeld «liederlich», und jährlich findet seither die Liedermachertournee statt, jeweils im November. Dies ist heuer bereits die sechste Tournee durch die Schweiz, und Lachen ist heuer der sechste Ort, der angesteuert wird, mit gutem Grund: Vor gut einem Jahr gastierte der Kabarettist, Liedermacher und Geschichtenerzähler Reto Zeller mit seinem Programm «Undenufe» auf der Bühne Fasson und fuhr einen Riesenerfolg ein.

Es war für Zeller so halbwegs ein Heimspiel, hatte er doch in frühesten Jahren als Schulmeister in der March unterrichtet und in Lachen gewohnt. Zellers letztes lautes Wort im frenetischen Jubel am letztjährigen Auftritt: «Ich komme wieder!» Und da ist er nun mit seinem «liederlich » als gewiefter und gewitzter Moderator: Also Vorhang auf für Liedermacherei als hohe Schule.

Zeller hat es einmal mehr geschafft, eine vital farbige Combo zu vereinen, und so dürften auch in Lachen die Funken sprühen. Wort und Sound der Superlative werden ein Publikum aller Altersklassen erobern. Dafür garantiert im bunten Reigen der Ausführenden Fabian Lau, einsamer Meister der Satire aus Deutschland, der eine unterschiedlich geballte Ladung absondert: Lacher, die mal gewaltig das Bauchfell malträtieren, mal Schauer weckend im Halse stecken bleiben.

Schönholzer & Rüdisühli waren seinerzeit die absolute Entdeckung im «liederlich» 2015, und sie werden seither in der Branche hoch gehandelt. Warum? Sie verstehen sich auf Liedermacherei wie sie sein muss: humorvoll, gelegentlich ein Quäntchen hinterhältig, stets dem Gehalt verpflichtet. Last but least Les Papillons – sie lassen mit ihrem virtuosen Spiel den Abend auch zu einer zusätzlich grossartigen Reise mutieren: Violine und Klavier in hochkarätigem Verbund durch Jahrhunderte von Musikgeschichte.

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

31.10.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/TibUcj