Der ehemalige KKS-Schüler Reto Zeller beehrte seine einstige Ausbildungsstätte anlässlich des Liedermacher-Festivals «liederlich». Bild Christoph Jud
Der ehemalige KKS-Schüler Reto Zeller beehrte seine einstige Ausbildungsstätte anlässlich des Liedermacher-Festivals «liederlich». Bild Christoph Jud

Bühne

Ein volles Haus für Zellers «liederlich»

Der Liedermacher und Geschichtenerzähler Reto Zeller war mit seinen Bühnenpartnern in der KKSAula zu Gast. Der Anlass war fast ausverkauft.

Das Liedermacherfestival «liederlich» wurde 2011 von dem in Schwyz aufgewachsenen Liedermacher und Geschichtenerzähler Reto Zeller und der St. Galler Kommunikations- und Marketingfachfrau Christa Kostgeld ins Leben gerufen. Seit 2012 tourt der Geschichtenjäger jedes Jahr im November zusammen mit drei auserlesenen Liedermachern – und Liedermacherinnen – durch die Deutschschweiz. Liebhaber von Kabarett mit Sprachwitz, humorvollen Geschichten, kecken Sprüchen und bitterböser Satire kommen da voll auf ihre Rechnung. Zellers Herkunft und sein schulischer Werdegang sind Grund dafür, dass er seine Heimat jedes Jahr mit einem Besuch des «liederlich»- Quartetts beehrt. Die Aula der Kantonsschule Kollegium Schwyz (KKS) kennt er gut. In der KKS besuchte er seinerzeit das Gymnasium. So war sein Auftritt mit «liederlich» am vergangenen Freitagabend ein Heimspiel.

Geballte Ladung Satire

Der kabarettistische Liedermacher Zeller griff an diesem Abend immer wieder zur Gitarre und unterhielt die rund 250 Personen in der Aula mit seinen skurrilen Liedern. Dodo Hug brachte ihr Sprachtalent eindrücklich zur Geltung. Zum Schreien komisch waren die Erzählungen des Berner Autors Matto Kämpf, der Ausschnitte aus seinem aktuellen Bühnenprogramm «Heimat ist da, wo man sich aufhängt» zum Besten gab. Markus Schönholzer thematisierte in seinen Liedbeiträgen amüsant die Banalitäten des Alltags wie den Tritt in den Hundegagg und brachte damit das Publikum immer wieder zum Lachen. Nach den Einzelauftritten im ersten Programmteil traten die vier Komödianten, Text- und Musikakrobaten teils gemeinsam im zweiten Teil auf und beschlossen den Abend zur Melodie von Sinatras «My Way». Jeder Einzelne brillierte dabei nochmals mit einer humoristischen Gesangseinlage. Gastgeber Zeller verabschiedete sich von dem Heimpublikum mit dem Versprechen, nächstes Jahr wiederzukommen

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

10.11.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/3aZwmL