Emma (Renata Kälin-Lacher) ist nicht nur abenteuerlich gekleidet – auch ihre Erlebnisse mit dem Stubli-Geischt, von denen sie am Ess-Spektakel im Gasthaus Schwyzer-Stubli berichtet, sind abenteuerlicher Natur. (Bild: schwyzer-stubli.ch)
Emma (Renata Kälin-Lacher) ist nicht nur abenteuerlich gekleidet – auch ihre Erlebnisse mit dem Stubli-Geischt, von denen sie am Ess-Spektakel im Gasthaus Schwyzer-Stubli berichtet, sind abenteuerlicher Natur. (Bild: schwyzer-stubli.ch)

Bühne

Emma hilft dem Stubli-Geischt

«Der Stubli-Geischt V» feierte im «Schwyzer-Stubli» vor vollem Haus Uraufführung. Die resolute Emma, zum zweiten Mal dargestellt von Renata Kälin-Lacher, berichtete davon, was sie auf ihrer Suche nach dem sagenhaften Stubli-Geischt entdeckte und sorgte damit sowohl für humorvolle als auch nachdenkliche Minuten.

«Der Stubli-Geischt V» ist ein Abend, in dem sich fast alles um Frauen dreht. Emma hilft dem Stubli-Geischt bei der Suche nach seinem eigenen Namen, denn weil er diesen nicht kennt, muss er rastlos durch die Jahrhunderte geistern. Doch im Laufe der Recherchen stösst sie statt auf den Namen des Stubli-Geischts auf bewegende Frauengeschichten. Der historische Bogen spannt sich dabei vom 18. bis ins 19. Jahrhundert. «Das ist der Boden», sagt Emma im dritten Teil ihres Auftritts, «auf dem unsere Gegenwart gewachsen ist!» So zitiert die resolute Emma u.a. aus Herders Konservationslexikon, das vor 120 Jahren die vorherrschende Meinung über das Rollenverständnis zwischen Mann und Frau wiedergab und sorgt dabei im Publikum für Kopfschütteln. Oder sie berichtet vom Schwyzer Alois Jütz und seinen beiden Frauen, und wie er wegen Bigamie, unerlaubtem Konkubinat und Urkundenfälschung angeklagt wurde. Oder sie erzählt vom herzzerreissenden Schicksal einer gewissen Kathrin, die wiederholt im Hungerturm landete.

Energiegeladene Spielkunst

Emmas Darstellungen beruhen allesamt auf wahren historischen Begebenheiten. Die Grundlagen zum facettenreichen Text von Erfolgsautor Paul Steinmann stammen von der Schwyzer Historikerin Angela Dettling. Wunderbar inszeniert und eingerichtet wurde das Stück auch dieses Jahr von Regisseur Livio Andreina und Kostümbildnerin Anna Maria Glaudemans Andreina. Dieses eingespielte Team, das seit der ersten Stubli-Geischt-Aufführung 2006 bei diesem Projekt zusammenarbeitet, ist dafür besorgt, dass sich die Emma-Darstellerin Renata Kälin-Lacher voll entfalten kann. Sie spielt die vielfältigen Stimmungslagen der verschiedenen Geschichten glaubwürdig und eindringlich. Mit ihrer energiegeladenen Schauspielkunst zieht sie die Gäste in ihren Bann und sorgt damit für beste Unterhaltung mit humorvollen Sprüchen, aber auch Tiefgang. Gleichberechtigt zum kulturellen Teil ist das kulinarische Angebot des Abends. Stubli-Küchenchef Dario Ackermann unddas Service-Team unter der Leitung von Marilyne Zemp tischen ein passendes Vier-Gang-Menü auf, das dem Theaterstück an Kreativität ebenbürtig ist.

Vorstellungen

Das historische Ess-Spektakel «Der Stubli-Geischt V» wird bis und mit 11. Dezember noch siebenmal aufgeführt. Tickets sind für alle Vorstellungen noch erhältlich.

Veranstaltungs-Hinweis

- Der Stubli-Geist

Weitere Infos

www.schwyzer-stubli.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

11.11.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/XbjQgw