Genossen es, auf der Bühne zu tanzen, wurden mit fünf Auftritten aber auch gefordert: Die Kinder der Danceschule Seewen. Bild Silvia Camenzind
Genossen es, auf der Bühne zu tanzen, wurden mit fünf Auftritten aber auch gefordert: Die Kinder der Danceschule Seewen. Bild Silvia Camenzind

Bühne

Nach der Show ist vor der Show

Fünf Mal ging im MythenForum die Michael-Jackson-Show über die Bühne. Und fünf Mal begeisterte Sonja Bolfing mit ihren 250 Mitwirkenden das Publikum. Mehr Shows wären nicht möglich gewesen.

Die Begeisterung für Sonja Bolfings Michael-Jackson-Show war riesig. Das für Schwyz einmalige Tanzspektakel sahen über 2600 Personen. Es gab aber noch viele, die gar kein Ticket mehr ergattern konnten. Wäre es möglich gewesen, mehr als fünf Shows anzusetzen? Die Gesamtleiterin und Choreografin Sonja Bolfing verneint: «Nein, das geht nicht, weil es für die Mitwirkenden zu viel wäre, besonders für die Kleinen.» Die Tänzerinnen und Tänzer kamen nach der langen Probezeit an ihre Grenzen. Nach der letzten Show vom Sonntagabend gingen die Emotionen hoch. Viele der grossen und kleinen Tänzerinnen waren glücklich und traurig zugleich. Einerseits, dass alle Shows gelungen waren, anderseits dass die Zeit der Jackson-Shows vorbei war.

Emotionen kamen hoch

Als sich der Vorhang das letzte Mal geschlossen hatte, lagen sich Mitwirkende in den Armen, es flossen Tränen. Viele wollten fast nicht mehr von der Bühne. Nun gilt es, all die Eindrücke zu verarbeiten. «Es war für alle ein besonderes Erlebnis», freut sich Sonja Bolfing. Sie schickt auch ein dickes Lob an die Schwyzer Bevölkerung: «Die tolle Unterstützung und das grosse Echo haben uns überwältigt.» Sonja Bolfing ist glücklich. Die Aufführungen verliefen unfallfrei, und jene hinter der Bühne gingen wie auch das Publikum mit einem Strahlen in den Augen nach Hause.

Kostüme gehen ins Lager

Gestern Montag ging im MythenForum mit dem Helferteam das grosse Aufräumen los. Berge von Kostümen werden gewaschen. Danach verstaut Sonja Bolfing die Utensilien – darunter über 200 Hüte – in ihrem Lager. Packt die Tanzlehrerin in drei Jahren wieder eine Show an? «Wir müssen diese Show zuerst verdauen», meint Bolfing. Danach habe sie sicher wieder vor, eine Show zu erarbeiten. Dies im Bewusstsein, dass die Publikumserwartungen nach «Beat it – dance it – The Michael Jackson Show» so gross sind wie noch nie.

Danceschule macht Ferien

Nach der intensiven Probezeit macht die Danceschule Seewen schon zwei Wochen vor dem Schulferienstart Sommerpause. Eine grosse Show hat immer auch viel Werbewirkung. Welches kleine Mädchen möchte nicht auch gerne alsTänzerin auf der Bühne stehen? Löst dies nun einen Run auf die Danceschule aus? «Wir hatten vor der Show schon viele Anmeldungen», meint Sonja Bolfing. Die Erfahrung zeige, dass nach einer Show jeweils ein Boom eintritt. Der Profitanzgruppe Dance Company Seewen bleibt Michael Jackson weiterhin erhalten. Die packenden Choreografien werden auch bei den nächsten gebuchten Shows, am 9. Juli am Rosenfest in Weggis und am 16. Juli am «We are back-Festival» in Vitznau, zu sehen sein.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

28.06.2011

Webcode

www.schwyzkultur.ch/s1tDrg