Das diesjährige Stück Sennentuntschi brachte nicht so viele Zuschauereinnahmen wie erhofft. Bild Bühne 66
Das diesjährige Stück Sennentuntschi brachte nicht so viele Zuschauereinnahmen wie erhofft. Bild Bühne 66

Bühne

Neue Gesichter im Bühne-66-Vorstand

Vor wenigen Tagen hielt die Bühne 66 ihre GV im «Wysse Rössli» in Schwyz ab. Neu wurden Donatella Mognol und Renato Küttel in denVorstand gewählt.

Bühne-66-Präsident Zälli Beeler blickte in seinem Jahresbericht auf die vergangene Spielsaison zurück. Er selber stand beim «Sennentuntschi » als Zusenn auf der Bühne und sagte: «Ich bin stolz, dass die Bühne das Stück gewählt und aufgeführt hat.» Doch blieben die Zuschauerzahlen hinter den Erwartungen zurück. Von den insgesamt 3200 Plätzen war mit 1650 nur jeder zweite besetzt. Entsprechend resultierte aus der Spielsaison ein Verlust, was die Bühne 66 dank ihrem soliden Eigenkapital verkraften kann. Ein Publikumserfolg hingegen war das Stück «Die lätzTüre» von Franz Hohler, das am «Gmeindsfäscht» aufgeführt wurde. Es wird mit einem Überschuss von 3000 Franken gerechnet.

Zwei Neue im Vorstand

Vizepräsidentin Maria Nobs, seit zehn Jahren im Vorstand der Bühne, trat aus diesem zurück, bleibt dem Verein aber als engagierte Spielerin und Helferin erhalten. Da noch ein Vorstandssitz seit der letzten GV offen war, wurden mit Donatella Mognol und Renato Küttel – in Abwesenheit – zwei neue Gesichter in den Vorstand gewählt. Die Chargen werden an der nächsten Vorstandssitzung verteilt. Der Mitgliederstand bleibt nach zwei Ein- und Austritten unverändert. Die Eintrittspreise wurden um zwei Franken angehoben.

Ehrungen

Anlässlich der GV ehrt die Bühne 66 jeweils besonders engagierte Mitglieder. Blumen gab es in diesem Jahr für Jo Reichmuth, Regisseurin von «Die lätz Türe», und für Alt-Präsident Bruno Wirthensohn, OKP der Gmeindsfäscht- Produktion. Ebenfalls geehrt wurde Fritz Nobs. Er ist immer zur Stelle und weiss mit seinem handwerklichen Geschick für jedes Problem eine Lösung.

Premiere am 21. April 2012

Wie Zälli Beeler weiter erklärte, ist er gespannt auf den neuen Verenasaal. Dort wird die Bühne «Der nackte Wahnsinn» unter der Regie von Annette Windlin spielen. Nach einem ersten Probeweekend Ende November beginnen die Proben im Januar. Die Premiere findet am Schwyzer Kulturwochenende, am 21. April 2012, statt.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

02.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/5A4TFR