Vom Weglaufen und Ankommen: Noch wird intensiv geprobt.
Vom Weglaufen und Ankommen: Noch wird intensiv geprobt.

Bühne

Nordischer Klassiker in neuem Gewand

Die Theatergruppe der Kantonsschule Kollegium Schwyz bringt dieses Jahr einen nordischen Klassiker auf die Bühne – «Peer Gynt» von Henrik Ibsen, allerdings in einer stark modernisierten und gestrafften Version. Noch wird intensiv geprobt, aber schon am 18. Februar ist Premiere in der Aula der KKS.

Das Stück erzählt die tragisch- komische Geschichte vom jungen Bauernburschen Peer, der aus der Enge seiner Heimat in die weite Welt zieht – aus Abenteuerlust, vor allem aber auf der Suche nach der eigenen Identität. Ibsens Stück handelt denn auch vomWeglaufen und Ankommen, vom Schweben zwischen Realität und Traum, von Irrwegen und Umwegen. Ein egozentrischer Träumer und Fantast durchrast unbefriedigt und glücklos sein Dasein, findet keinen Halt, hat kein Ziel, sucht nach immer neuen Identitäten und muss schliesslich feststellen, dass er am Eigentlichen vorbeigelebt hat.

Musik und Choreografie wichtig

Wie bereits in den vergangenen Produktionen spielen bei der Inszenierung musikalische und choreografische Elemente wieder eine wichtige Rolle. Auf der Grundlage der Bühnenmusik von Edvard Grieg hat Michael Schlüssel das musikalische Konzept erarbeitet. Regie führt Klaus Opilik – diesmal unterstützt von Georg Suter –, 24 Kollegischülerinnen und - Schüler spielen, singen und tanzen, ein vierzehnköpfiges Ensemble sorgt für den passenden Sound.

Premiere

18. Februar 2011

Aufführungen

19./23./25./26. Februar
jeweils19.30 Uhr

Ort

Kantonsschule KKS, Schwyz
Aula

Vorverkauf

Schwyzer Kantonalbank
Bibliothek der KKS
(041 8197716)
oder www.kks.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

11.02.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/U1XWcy